Honorarberatung

1. Dezember 2010 | 803 mal gelesen

Es scheint so, als seien die Positionen zum Thema Honorarberatung inzwischen abschließend abgesteckt.

Gerade einmal jede zehnte Bank / Sparkasse investiert noch in Vertriebsstrategien mit Bezug zur Honorarberatung, da auf Seiten der Banken bei den Verbrauchern keine Bereitschaft zur Zahlung von Honoraren gesehen wird.

Die Versicherer haben der Honorarberatung von Anfang an wenig Bedeutung beigemessen. Und ganz aktuell haben auch die Versicherungsmakler in einer Umfrage wenig Interesse an Nettotarifen bekundet, die die Grundlage für Honorarberatung wären, wenn nicht gegen das gesetzliche Provisionsabgabeverbot verstoßen werden soll.

Das Verbraucherschutzministerium nimmt die Position ein, dass bzgl. der Vergütungsform für Beratung im Finanzmarkt letztendlich der Wettbewerb und damit der Kunde entscheiden solle.

Das alles nachzulesen in der Online-Ausgabe von “portfolio-international” vom 30.11.2010.