Rettet die Bestände

30. November 2010 | 1.085 mal gelesen

“Vergesst das Neugeschäft – rettet die Bestände”,

so der Aufmacher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Versicherungswesen vom 15. November 2010 (Seite 783).

Sehr kompetent wird dargelegt, in welcher Situation sich derzeit die meisten Lebensversicherer in Deutschland befinden: Schrumpfende Bevölkerung, damit immer weniger Potential für neue Kunden, geringe Abschlussbereitschaft für neue Altersversorgungsverträge und erhebliche Bestandsverluste, vor allem durch Abläufe.

Dann der Rat an die Versicherer: “Mit einer Strategie, die vor allem auf den Erhalt der Bestände setzt, kann man zwar nicht ewig leben. Aber für die nächsten Jahre ist das für all diejenigen Versicherer, die heute ein großes Potential von Altbeständen ungenutzt lassen, eine solide Geschäftsperspektive”.

Richtig ist ohne Zweifel, dass bei schwachen Wachstumsperspektiven der Bestandserhaltung mehr Augenmerk geschenkt werden muss. Denn auch aus Beständen lassen sich Erträge und Neugeschäft generieren. Eine solche Strategie ist allerdings – zumindest in Monokultur – endlich. Denn ganz am Ende würde der letzte Mitarbeiter das Licht löschen.

Die Alternative ist, gerade aufgrund der demografischen Entwicklung, die Anstrengungen im Bereich der Neukundengewinnung weiter zu intensivieren und sich darüber hinaus nicht auf ein Produktsegment wie die Lebensversicherung zu fokussieren. Denn auch Diversifizierung – bei der DVAG Deutsche Vermögensberatung nennen wir es “Allfinanz” – bietet Wachstumspotential. Wenn es dann gleichzeitig gelingt, den Bestandsverlust in Grenzen zu halten, ist dies die langfristig zukunftsfähigere Strategie.


Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Udo, 30. November 2010 um 21:19 Uhr

    Naja, fast 4000 (…)

    Anmerkung des Moderators: Wir freuen uns über ernst gemeinte Kritik, nicht aber über falsche Tatsachenbehauptungen.