Qualität in der Beratung

24. Oktober 2010 | 501 mal gelesen

Immer wieder wird sie in den letzten Jahren thematisiert, die Qualität der Beratung in der Finanzbranche. Bedauerlich ist dabei, dass der Schaden, den einige wenige angerichtet haben, immer wieder dem gesamten Berufsstand zugerechnet wird.

Insoweit ist es uns ein Anliegen, in unserem Blog immer wieder deutlich zu machen, dass die allermeisten Berater eine Dienstleistung erbringen, die für den Kunden unerlässlich und überaus wertvoll ist.

Wie hoch die fachlichen Anforderungen sind, zeigt eine aktuelle Statistik zur Sachkundeprüfung im Versicherungsbereich. Diese Prüfung muss jeder ablegen, der im Versicherungsbereich als Vermittler tätig sein will. Vermögensberater der DVAG Deutsche Vermögensberatung legen eine vergleichbare, inhaltlich sogar darüber hinausgehende Prüfung vor dem Deutschen Berufsbildungswerk Vermögensberatung (DBBV) ab.

So haben im Jahr 2009 10.757 Personen an der Sachkundeprüfung teilgenommen, und gerade einmal 7.486 haben diese bestanden. Die Durchfallquote liegt damit – ähnlich wie das Niveau bei den DBBV-Prüfungen – bei immerhin rund 30 Prozent. Ein deutliches Indiz dafür, dass einiges gefordert wird und damit jeder, der als Berater zugelassen wird, offensichtlich über ein gehöriges Maß an Fachwissen verfügt.


Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Frederc Appel, 25. Oktober 2010 um 20:56 Uhr

    Ich habe beide DBBV-Prüfungen vor nicht allzu langer Zeit abgelegt und kann bestätigen: Es wird viel gefordert, nicht nur aus dem Bereich Versicherung, auch Bank, Investment und Bausparen sowie Themen wie Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Steuern, Sozialversicherung und vieles Mehr wird gefordert. Das ist gut so, weil ich so bei meinen Kunden mit großem Selbstvertrauen auftreten kann und in der Lage bin, selbst neue Partner einzuarbeiten. Danke!!