“Grauer Kapitalmarkt”

19. September 2010 | 829 mal gelesen

Man kann sein Geld auf vielfältigste Weise anlegen. Rentabilität, Sicherheit und Verfügbarkeit sind dabei die gängigen Anlagekriterien.

Die höchsten Renditen versprechen oft Produkte des so genannten grauen Kapitalmarktes. Dazu gehören unter anderem Unternehmensbeteiligungen, Steuersparmodelle, Bauherrenmodelle und Termingeschäfte, aber auch geschlossene Fonds in Form einer Beteiligung an Immobilien, Schiffen oder Flugzeugen.

Die Anlagen (Gesamtvolumen in Deutschland: 163,6 Mrd. Euro) sind teilweise sehr intransparent und hochriskant bis hin zur Möglichkeit des Totalverlustes, wie die letzten Jahre gezeigt haben.

Aus diesem Grunde hat die DVAG Deutsche Vermögensberatung mit ihren Vermögensberatern seit Gründung des Unternehmens vor 35 Jahren bis heute konsequent keine Produkte des grauen Kapitalmarktes im Angebot und damit – im Gegensatz zu vielen anderen Vertrieben – auf die oft verlockend hohen Provisionen – zum Wohle ihrer Kunden – gerne verzichtet.

Bisher gab es keine gesetzlichen Vorschriften zum Vertrieb solcher Produkte. Die Bundesregierung hat jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt, der noch in diesem Sommer verabschiedet werden soll. Danach müssen zukünftig alle Berater, die geschlossene Fonds anbieten, einen Sachkundenachweis erbringen, eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, sich in ein Register eintragen lassen und darüber hinaus die Beratungsgespräche ausführlich dokumentieren. Der Gesetzentwurf folgt damit dem bereits seit über drei Jahren in Deutschland geltenden Versicherungsvermittlergesetz.

Wir meinen: Die Risiken aus der Versicherungsvermittlung sind im Regelfall für den Verbraucher weitaus geringer als die aus der Beratung zu geschlossenen Fonds. Umso mehr ist zu begrüßen, dass alsbald die in der Versicherungsbranche längst etablierten Berufsanforderungen endlich auch für Berater im grauen Kapitalmarkt gelten werden.


Kommentare für diesen Artikel (5)

  1. Harri Schultze, 19. September 2010 um 16:02 Uhr

    “Mit Geld sielt man nicht!”:

    “Aus diesem Grunde hat die DVAG Deutsche Vermögensberatung mit ihren Vermögensberatern seit Gründung des Unternehmens vor 35 Jahren bis heute konsequent keine Produkte des grauen Kapitalmarktes im Angebot und damit – im Gegensatz zu vielen anderen Vertrieben – auf die oft verlockend hohen Provisionen – zum Wohle ihrer Kunden – gerne verzichtet.”

    Danke DVAG und Danke Dr. Pohl für den Weitblick den Verlockungen des Marktes zu wiederstehen und dadurch auch jeden einzelnen Vermögensberater vor Unsinn zu bewahren.

    Harri Schultze
    Vermögensberater in Willich

  2. Andreas Eswein, 20. September 2010 um 18:25 Uhr

    Hallo …! 🙂

    Seltsam???? Bei solchen Themen schreibt kein Kritiker was?!?!?!

    Warum ist das so?

    Ganz einfach:
    “Selbst wenn WIR (DVAG) übers Wasser gehen könnten, würden unsere Kritiker
    sagen: Nicht mal schwimmen können die.” 🙂

  3. Jörg Renner, 20. September 2010 um 20:06 Uhr

    @ Andreas
    Bei aller Bescheidenheit, übers Wasser gehen konnte laut Bibel, glaub ich, nur einer !? 🙂
    Nichts desto trotz, stimme ich dem Blog-Beitrag voll zu und danke unserem Firmengründer und seiner Familie, dass wir, wie beschrieben, auf diese Produkte verzichten!!!

  4. venturecapital, 28. März 2011 um 10:45 Uhr

    Für den seriösen Aufbau von Vermögen gibt es doch genügend Standardprodukte. Eine zusätzliche sinnvolle Diversifizierung eines Portfolios ist durch den Kauf von Produkten im grauen Kapitalmarkt nur schwer möglich.

  5. , 28. März 2011 um 11:05 Uhr

    @ venturecapital

    Das mag sein.

    Diversifizierung ist sicherlich auch mit Produkten möglich, die nicht vom grauen Kapitalmarkt kommen. Das Fondsangebot unseres Premiumpartners DWS Investments bietet hier reichlich Möglichkeiten, die auch dem risikobereiten Anleger allerhand bieten.

    Für geschätzt 90 Prozent der Bevölkerung stehen ohnehin ganz andere Fragestellungen als die der Diversifizierung im Vordergrund: Wie kann mit begrenzten Mitteln zumindest eine Basisversorgung für das Alter und die Gesundheit aufgebaut werden? Wo gibt es dafür staatliche Fördermittel? Wie kann ich mir den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen? Wie kann ich die Ausbildung der Kinder finanziell darstellen? Wie werde ich meinen Schuldenberg los? In erster Linie sind es diese Fragestellungen, für die Vermögensberater der DVAG gute Antworten präsentieren.