Hochsommer

20. Juli 2010 | 771 mal gelesen

Wohl kaum einer, der sich nicht über das ausgesprochen schöne Wetter freut, das uns der Juni und der bisherige Juli in Deutschland beschert haben.

Aber: Es gab inzwischen auch schon wieder jede Menge vor allem lokale Unwetter, bei denen Keller vollliefen, Dächer abgedeckt wurden und sogar Personen zu Schaden kamen.

Mit diesem Bezug weist deshalb die Tageszeitung DIE WELT in ihrer Ausgabe vom 19. Juli (Seite 14) auf Deckungslücken in vielen Wohngebäude- und Hausratversicherungen hin. Denn sehr häufig sind in Wohngebäudepolicen Elementarschäden nicht eingeschlossen. Gebäudeschäden durch von außen in das Gebäude eindringendes Wasser, z.B. bei einem starken Gewitterregen, sind so nicht versichert. Genauso wenig wie die Schäden am Hausrat, wenn erweiterter Deckungsumfang nicht abgeschlossen wurde.

Auch im Hochsommer also “höchste Zeit”, sich von einem Vermögensberater der DVAG Deutsche Vermögensberatung ausführlich beraten zu lassen. Vielleicht lassen sich so noch weitere unliebsame Überraschungen – auch außerhalb der Elementarrisiken – vermeiden… 🙂


Kommentare für diesen Artikel (3)

  1. Wolfgang Reinhardt, 20. Juli 2010 um 11:18 Uhr

    Aus meiner Sicht steht zu befürchten, dass auf Grund dieser immer häufigeren und heftigeren Unwetter immer mehr Versicherer das Elementarrisiko in immer mehr Landstrichen künftig gar nicht mehr, oder nur noch mit horrenden Zuschlägen versichern werden.

    Es gilt auch in diesem Bereich, früher an später zu denken, und sich diesen elementaren Schutz noch heute preiswert einzukaufen!

  2. , 20. Juli 2010 um 12:20 Uhr

    @ Wolfgang Reinhardt

    Da haben Sie natürlich vollkommen recht; schon heute sehen viele Versicherer Elementardeckungen als Problemsparte, was die Relation Prämieneinnahmen zu Schadenaufwand angeht. Was ist wahrscheinlich: Der eine oder andere Versicherer wird diese Risiken nicht mehr zeichnen. Andere werden sehr selektive Annahmepolitik betreiben (z.B. Ablehnung von Anträgen aus besonders schadenbedrohten Regionen). Und natürlich wird mittelfristig jeder Versicherer die Prämien anheben, wenn diese für die Schadenzahlungen nicht mehr ausreichen.

  3. Norbert Balzer, 21. Juli 2010 um 00:43 Uhr

    Norbert Balzer, 21. Juli 2010 um 00:31
    Hallo Herr Lach, liebe Kollegen,
    kein schönes Thema „Sommer, Urlaub und Versicherungen“.
    Aber dennoch fragen mich genau jetzt viele meiner Kunden „ Haben wir die nötigsten Absicherungen im Urlaub und müssen wir uns Gedanken machen über unser Hab- und Gut während wir entspannen?“
    Ja… „Sie können sich entspannen, Optimalschutz HR-PH-RS-WGV, Auslandskrankenversicherung, Schutzbrief in der Kfz (es kam gerade eine Anfrage aus Griechenland, nicht von dessen Regierung,-), JA, sag ich gerne, genießen Sie den Urlaub.
    Ich musste für diese Aussage nicht ca. hundert verschiedene Versicherungsgesellschaften prüfen, sondern mich nur auf unsere Partner verlassen. Ein gutes Gefühl!!!
    Danke an die AM, Central und AdvoCard!!!
    Allen Kunden der Deutschen Vermögensberatung und die, die es noch werden wollen, wünschen wir einen wunderbaren Urlaub. Finden Sie neue Kraft und neue Ideen.
    Herzlich- Ihre Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung