Neues zu Formaxx

12. Juli 2010 | 943 mal gelesen

Natürlich interessiert sich die Branche für Formaxx. Denn das Unternehmen war vor knapp drei Jahren mit dem hohen Anspruch angetreten, schnell unter die Top-5 der Finanzvertriebe in Deutschland vorzustoßen, vor allem Dank eines revolutionären Computerprogramms, das aufbauend auf den Analysedaten die für den Kunden richtigen Produkte ermittelt.

Viel Positives gab es dann aber im weiteren Verlauf nicht mehr zu berichten. Dazu passt die Meldung im aktuellen Platow Brief, die nicht nur die Finanzierungsprobleme, Verkaufsgerüchte und den massiven Mitarbeiterabbau bei Formaxx thematisert. Besonders interessant ist die Information, dass Vorstandsmitglied Kai Lange, Schwager von AWD-Gründer Carsten Maschmeyer und vor seinem Wechsel zu Formaxx erster Mann beim Strukturvertrieb HMI, sein Vorstandsmandat bis auf weiteres ruhen lässt.

Erfolgsmeldungen sehen anders aus.


Schlagwörter: ,

Kommentare für diesen Artikel (4)

  1. Ralf Gottfried, 12. Juli 2010 um 13:16 Uhr

    Man sieht das man mit Zielen erst in Fahrt kommt aber ohne ein festes Konzept doch dann wieder ins Straucheln gerät.
    Das Rad braucht nicht neu erfunden werden,es muss nur weiter am laufen gehalten werden.

    Warum auch neu anfangen, wenn es doch schon Unternehmen gibt die mit ihren Ideen Marktführer sind.

    Danke an die DVAG für die Möglichkeiten, die sie neuen Partner geben und mit welcher Energie sie unsere Entwicklung weiter unterstützen.

  2. Jürgen Z., 12. Juli 2010 um 15:06 Uhr

    Die Berater können einem einfach nur leid tut !
    Man stelle sich vor man ist engagiert (weil man an die Idee glaubt) , gibt alles um auf der Leiter weiter nach oben zu kommen , “nimmt ” Kunden und evtl. Partner mit und plötzlich wird man mit solchen Nachrichten bzw. der schmerzlichen Wahrheit konfrontiert .

    Soche Ängste brauchen wir als VB der DVAG > GOTTSEIDANK < nicht zu haben.

    Seit 35 Jahren Sicherheit, Ehrlichkeit, Solidität und faire Partnerschaft gegenüber den Mitarbeitern!

    VIELEN, VIELEN DANK dafür .

    Zukunftssichere Grüße,

    Jürgen Z.

  3. Norbert Balzer, 12. Juli 2010 um 23:00 Uhr

    Liebe Leser,

    “Qualität formt Zukunft”

    So lautete die Überschrift in vielen Zeitschriften im Jahre 2007. Weitere Pressemitteilungen finden alle interessierten Leser im Netz.

    Aber hier geht es schlussendlich nicht nur um die Zukunft der Kunden, sondern auch um die Zukunft der Berater. Ein Finanzberater der kein berufliches Rückrad hat, wird auch im Alltagsgeschäft keine belohnenswerten Leistungen erbringen.

    Die Vollmundigkeit der Initiatoren ist aus meiner Sicht nicht nur peinlich. Liebe Formaxx – Mitarbeiter, es ist nie zu spät einen Neubeginn zu wagen. Was wir bieten ist zunächst eine ehrliche, beruflich Heimat.

    Wiederkehrende Servicebesuche gehören bei uns zum Selbstverständnis. Dafür braucht der Kunde nicht zusätzlich zahlen. Die freiwillige Erbringung dieser Leistung bringt uns ganz einfach Empfehlungen.

    Wie immer an dieser Stelle… ein Berufsbildungszentrum befindet sich in der Nähe eines Jeden. Wer Berührungsängste hat, aber sein berufliches Leben neu gestallten will, dem helfe ich gern bei der Vereinbarung eines Termins.
    (E-Mail reicht)

    Herzlich und genau so gemeint- Ihr

    Norbert Balzer

  4. Ralf Cormaux, 15. Juli 2010 um 12:42 Uhr

    Liebe Formaxx-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

    dem Vorwort von Herrn Balzer schließe ich mich gerne an. Sofern Sie sich neu orientieren möchten, schreiben Sie mir gerne einfach per Mail unter ralf.cormaux@dvag.de oder rufen Sie mich an unter 02154-6064860. Hier im Rheinland ist genug Platz für weitere Berater, die eine stabile und gesicherte Zukunft suchen.

    Gruß vom Vermögensberater aus Willich und Tönisvorst
    Ralf Cormaux