DVAG ist Top-Arbeitgeber

27. Mai 2010 | 1.682 mal gelesen

Zusätzlich zum exzellenten ASSEKURATA Karriere-Rating erhielt die Deutsche Vermögensberatung ganz aktuell eine weitere Auszeichnung: Zusammen mit anderen namhaften Unternehmen wie Amazon, Bosch, Siemens oder Coca-Cola gehören wir nunmehr zu den Top-Arbeitgebern Deutschlands.

Die Bezeichnung „Arbeitgeber“ passt natürlich nicht so recht. Denn schließlich sind Vermögensberater selbständige Unternehmer. Dennoch ist die Auszeichnung überaus wertvoll, bringt sie doch zum Ausdruck, dass Vermögensberater unter dem Dach der Deutschen Vermögensberatung außergewöhnliche Karriere- und Berufschancen haben.

 



Kommentare für diesen Artikel (12)

  1. Harri Schultze, 27. Mai 2010 um 11:09 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch DVAG
    Das ist eine tolle Auszeichnung, gerade weil es sich um Selbständige handelt und nicht um abhängige Beschäftigung (wie es im “Steuerdeutsch” genannt wird). Dies spiegelt wieder, dass bei der Deutschen Vermögensberatung beides möglich ist:
    Die unternehmerische Freiheit des Selbständigen unter dem Dach und mit der Sicherheit eines Familienunternehmens.
    Für mich ist das die Perfektion der Idee: “Unternehmer im Unternehmen”
    Hut ab.

  2. Ralf Cormaux, 28. Mai 2010 um 07:26 Uhr

    Auch von mir herzliche Glückwünsche dazu.

    Als Unternehmer in einem Unternehmen tätig zu sein, wie der DVAG, ist auch so schon ein tolles Gefühl. Wenn dann auch noch unabhängige Institute so etwas bestätigen, ist das natürlich ein weiteres schönes Geschenk, um andere Menschen von der Qualität der DVAG zu überzeugen.

    Liebe Zentrale und alle beteiligten Helfer in Frankfurt, macht bitte weiter so!

    Liebe Grüße vom Vermögensberater aus Willich und Tönisvorst
    Ralf Cormaux

  3. Ralf Gottfried, 28. Mai 2010 um 11:37 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir an die DVAG,

    für mich ist das ein Zeichen das wir nicht nur mit unseren Allfinanzkonzept Marktführer sind, sondern auch mit der Unternehmensstrategie der DVAG.
    Das zeigt das keiner von unseren Konkurrenten (AWD,MLP,OVB,…) auch in diesen Bereich uns nicht das Wasser reichen kann.

    Großen Dank an alle Mitwirkenden in der DVAG Zentrale und immer weiter so.

    Liebe Grüße aus Halle/Saale

    Ralf Gottfried

  4. Ein kritischer Leser, 29. Mai 2010 um 08:49 Uhr

    @ Herr Gottfried,

    lesen Sie bitte einmal den Bericht, und schauen Sie welche anderen Unternehmen ausgezeichnet wurden.

  5. Wolfgang Stadler, 29. Mai 2010 um 11:50 Uhr

    Herr Gottfried war einfach ein bisschen enthusisastisch – natürlich ist MLP auch mit am Start @ kritischer Leser 😉

  6. Wolfgang Reinhardt, 29. Mai 2010 um 13:56 Uhr

    Mit der DVAG, Horbach und MLP konnten sich drei Allfinanzdienstleister positionieren. Das ist zunächst einmal ein Erfolg für die gesamte Branche.

    Für uns ist entscheidend, dass die Deutsche Vermögensberatung in der Kategorie “Marktposition & Image” die Spitzenbewertung 5* erreicht hat. Das sagt eine Menge über die Qualität unseres Unternehmens, die sich dann in der Bewertung der Kategorie “Jobsicherheit” entscheidend auswirkt. Auch hier schneidet folgerichtig die Deutsche Vermögensberatung am Besten ab.

  7. Willy Zauser, 9. Juni 2010 um 10:11 Uhr

    Auch in der Krise stark – und immer auf der Seite des Kunden.

    Bei der Ausbildung ebenso die Nr. 1 im Bereich der Vermögensberatung, da Sie über den DBBV läuft und hin bis zum IHK Zertifikat führt.
    Ich bin stolz auf die Deutsche Vermögensberatung und Gründer Dr. R. Pohl und dankbar hierfür tätig zu sein.
    Ein Ausblick auf eine erfolgreiche Zukunft.
    Herzlichen Glückwunsch an die DVAG.

  8. Rolf Fink, 9. Juni 2010 um 14:16 Uhr

    Sehr geehrter Herr Zauser,

    “auch in der Krise stark”, der beste “Arbeitgeber” DVAG . Wirklich ?

    Grosse dynamische Versicherer wie WWK mit riesigen Makleranteilen steigerten um 17% in 2009. Laut SZ war die Neukundenoffensive “bescheiden” in Sachen Erfolg.

    Zum Thema “Der beste Arbeitgeber” las ich leider immer wieder davon, dass insbesondere diejenigen welche Ihr Unternehmen verlassen wollen, die “Familie” anders kennenlernen.

    Die FAZ am Sonntag schrieb “ein guter Arbeitgeber zeichnet sich auch durch gutes Verhalten beim Ausscheiden aus” . Was mir Ihre Kollegen so erzählten zeigt ist an der Grenze der Seriosität.

    Sollte man auch berücksichtigen bei “Arbeitgeber des Jahres” ?

  9. , 9. Juni 2010 um 14:36 Uhr

    @ Rolf Fink

    Ich empfehle Ihnen, das LV-Neugeschäft im Jahr 2009 bei den von Ihnen so genannten “dynamischen Versicherern” genauer zu betrachten: Alle bedeutenden Versicherer, die im letzten Jahr ihr LV-Neugeschäft steigern konnten, haben dies nur über Einmalbeiträge erreicht, die oftmals am Vertrieb vorbei und ohne Provision in die Bücher gelangen. Fast immer konnte dieses Geschäft auch nur über subventionierte Renditen geschrieben werden, die zu Lasten der Bstandskunden gehen.

    Deshalb spielt das Einmalbeitragsgeschäft bei der DVAG auch keine bedeutende Rolle, stattdessen konnten wir unsere Marktführerschaft in der fondsgebundenen LV, im Riestergeschäft und im Rürup-Geschäft weiter ausbauen, so wie es sich für die Nummer 1 gehört. Die Branche hingegen verzeichnete im Neugeschäft gegen laufenden Beitrag ein Minus von rund 18%.

    Die Neukundenoffensive war durchaus ein großer Erfolg, und der freie Journalist der SZ hat ausgesprochen schlecht recherchiert. Denn mit über 300.000 Neukunden haben wir im Jahr 2009 ein Rekordergebnis erzielt. Auch hier wieder mal die Nummer 1.

    Bezüglich des angeblich nicht seriös gehandhabten Ausscheidens eines Vermögensberaters wäre es schön, wenn Sie “Ross und Reiter” nennen. Gerne nehmen wir dann dazu Stellung, sofern datenschutzrechtliche Bestimmungen dies zulassen. Ansonsten bewegen sich Ihre Aussagen doch allzu sehr im spekulativen Bereich und sind als Orientierung wenig hilfreich.

  10. M. S., 9. Juni 2010 um 14:42 Uhr

    Hallo Herr Fink,

    ihr Kommentar schreit direkt nach einer Erwiederung:

    – die WWK ist seit Jahrzehnten dafür bekannt, dass sie mit die höchsten Provisionen zahlt. Aus diesem Grund ist doch klar, weswegen die WWK so hohe Makleranteile hat. (An der Qualität der Produkte kann es nicht liegen, da diese in aller Regel ein schlechteres rankign haben, als die der AachnerMünchener).

    – 17% auf welcher Basis in welchem Bereich?

    – Auch hier (Der beste Arbeitgeber) sollte man immer beide Seiten betrachten, auch und gerade im Bereich von “Scheidungen” bzw. “trennungen” – nichts anderes stellt ja schliesslich der Wechsel eines Arbeitsplatzes dar. Die einseitigen Äusserungen ausgeschiedener Vermögensberater im Internet finde ich zumeist recht merkwürdig, da diese grundsätzlich nie Schuld tragen
    Im übrigen darf ich darf ich darauf hinweisen, dass es in vielen Bereichen der Wirtschaft sog. Konkurenzklauseln gibt. Fragen Sie mal Geschäftsführer, Vorstände, aber auch Abteilungsleiter, Handelsvertreter oder andere Berufsgruppen

  11. M. S., 9. Juni 2010 um 14:46 Uhr

    Noch ein Nachtrag:

    Es gab mal einen Film, in dem von einem Vermögensberater berichtet wurde, der sich mit seinem früheren Arbeitgeber vor Gericht getroffen hat. Im Film wurde der Vermögensberater als unschuldig hingestellt.
    Interessant war für mich nur, dass der FIlm damit endetet, dass das zuständige Gericht ihn verurteilt hat.

    Auch hier: Das Reden und das Handeln des Beraters war wohl nicht deckungsgleich, denn sosnt hätte er ja einen Freispruch erhalten.

  12. Michael Miedl, 9. Juni 2010 um 14:55 Uhr

    Lieber Herr Fink,

    sie schreiben: “…zeichnet sich auch durch gutes Verhalten beim Ausscheiden aus.” Haben Ihnen die Kollegen auch etwas über ihr eigenes Verhalten beim
    Auscheiden erzählt?
    Auch bei der DVAG gilt: Wie man in den Wald hineinruft, schallt es zurück!

    Viele Grüße aus Schönwald in Oberfranken.

    Michael Miedl