DVAG erneut Benchmark im Finanzvertrieb

25. Mai 2010 | 1.791 mal gelesen

Benchmark im Finanzvertrieb, so bezeichnet uns die Financial Times Deutschland.

Zu Recht, denn die Deutsche Vermögensberatung ist nicht nur Marktführer und mit großem Abstand die Nummer 1 der deutschen Finanzvertriebe. Die Bezeichnung Benchmark verdienen wir uns auch deshalb, weil wir immer wieder schneller und besser sind, als die Konkurrenz.

Das stellen wir ganz aktuell wieder unter Beweis. Denn als erster Finanzvertrieb nutzen wir in der Breite das neue iPad im Vertrieb – als Präsentations-Tool, aber auch als hochmoderne Plattform für die Nutzung des Web 2.0 zur Kommunikation mit unseren Kunden.

1.000 unserer erfolgreichsten Vermögensberater erhalten schon in Kürze ihr persönliches iPad – natürlich gleich mit zunächst 3 DVAG-Apps.

Die Zukunft kann kommen – wir sind bereits mitten drin!


Kommentare für diesen Artikel (33)

  1. Jürgen Z., 25. Mai 2010 um 10:49 Uhr

    Apple int. davon zu überzeugen ist sicher nicht einfach !
    Damit ist die absolute Ausnahmestellung unserer DVAG wieder einmal
    eindrucksvoll bewiesen 🙂

    iPhone powerd,

    Jürgen Z.

  2. Michael Büdgenbach, 25. Mai 2010 um 16:51 Uhr

    Ich bin nun schon seit knapp 10 Jahren hauptberuflich für die Deutsche Vermögensberatung aktiv. Immer wieder werde ich positiv durch das Unternehmen überrascht. Natürlich freue ich mich schon jetzt auf den Einsatz des neuen ipad im Sinne der optimalen Kundenberatung. Schon auf der Veranstaltung konnte ich sehen, dass sich die Programmierer des Hauses DVAG viele Gedanken gemacht haben, wie man mit dem Kunden die Wunschrente bildlich darstellt. Großes Kompliment dazu. Vielen Dank für die starke und enorm innovative Unterstützung.

    Michael Büdgenbach
    Hauptgeschäftsstelle für Deutsche Vermögensberatung
    Grabenstraße 41
    75233 Tiefenbronn-Lehningen
    Telefon 07234 947124

  3. Thorsten Frenz, 25. Mai 2010 um 23:08 Uhr

    Das ist ja einfach 1. Sahne. Habe bereits gerüchteweise von dieser Sache gehört, aber jetzt ist es ja anscheinend offiziell.

    Liebe Berater von Allianz, Makler, AWD, MLP usw.: Das solltet ihr unbedingt lesen… und nachdenken…. wir haben noch Plätze frei… und bestimmt hat Dr. Pohl auch noch das eine oder ander iPad übrig…

  4. Jürgen Z., 26. Mai 2010 um 08:37 Uhr

    Frage an Herrn Dr. Lac h,

    läuft denn das Online-System im Zukunft auch auf > IPhone < – Stichwort
    Synchronisation ?

    Gespannte und freundliche Grüße,

    Jürgen Z.

  5. , 26. Mai 2010 um 08:39 Uhr

    @ Jürgen Z.

    Unsere Vermögensberater erhalten am 1.6.2010 über das VB-Intranet umfängliche Informationen über die Funktionalitäten unseres DVAG-iPads

  6. Ralf Cormaux, 26. Mai 2010 um 08:45 Uhr

    Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Gratulation an Familie Pohl für diese mit Sicherheit richtige Entscheidung mit der Zeit zu gehen.

    Liebe Grüße vom Vermögensberater aus Willich und Tönisvorst
    Ralf Cormaux

  7. Jürgen Z., 26. Mai 2010 um 09:16 Uhr

    @ Dr. Lach,

    vielen Dank für dies Info 🙂

    Freundliche u. gespannte Grüße,

    Jürgen Z.

  8. Peter Skiba, 26. Mai 2010 um 16:48 Uhr

    Vor ca. einem Jahr hatte ich damit begonnen, mein Büro komplett auf Mac umzustellen und bin seitdem Apple-Fan. Dass nun das iPad eingesetzt wird, unterstreicht einmal mehr unseren Slogan “Wir bieten mehr als Provisionen”!
    Ich bin schon jetzt sehr gespannt darauf, was sich unsere Programmierer hinsichtlich Präsentation haben einfallen lassen…

    Liebe Grüße aus Kaufungen
    Peter Skiba

  9. Chris Kornakis, 26. Mai 2010 um 16:59 Uhr

    “Liebe Berater von Allianz, Makler, AWD, MLP usw.: Das solltet ihr unbedingt lesen… und nachdenken…. wir haben noch Plätze frei… und bestimmt hat Dr. Pohl auch noch das eine oder ander iPad übrig…”

    Ich als angesprochener Makler frage mich manchmal, ob Sie hier Spass machen ? Wieso sollten wir wegen einem i-pad in einen Strukturvertrieb wie die DVAG wechseln ? Kennen Sie unsere Courtagen, technischen Möglichkeiten damit Service-Möglichkeiten für unsere Mandanten ?

    Oftmals denke ich, Sie glauben wir freien Makler leben hinter dem Mond ?
    Wie kommen Sie darauf ? Es gibt heute technische Systeme die Ihre “Technologie” um Quadrilliarden Meilen schlagen. An manchen Tagen überlege ich ob ich mein Firmenschild reinnehme, da ich aktuell mit Neukundenanfragen nicht hinterherkomme.

    Eines ist sicher: der “Rechenkern” der AM-Software läuft auf dem I-Pad

    Reicht das dem heutigen, steigenden Kundenanspruch an Profiberatung ?

    Was ändert sich an “Nutzen bringen” für das wichtigste Element: “zufriedene weiterempfehlende Mandanten” wenn Möglichkeiten fehlen ?

    Auf Ihre Erläuterung meiner Fragen wartend ?

  10. Wolfgang Stadler, 26. Mai 2010 um 19:19 Uhr

    @ Herrn Kornakis –
    Sie haben sicherlich Recht, dass manche Aussage hier im Zuge zu überschwänglicher Begeisterung ein wenig über´s Ziel geschossen ist. Dennoch sind Sie auf dem Holzweg, wenn Sie hier erzählen, unsere Technologie wäre um “Quadrilliarden” Meilen zu schlagen – wir haben des öftern Interessenten anderer Vertriebe bei uns im Büro, die sich die Finger nach unserem System abschlecken würden. Bitte beachten Sie, wir haben sämtliche Daten teils tagesaktuell in einer einzigen Kundendatenbank – und können ohne auch nur ein anderes Fenster zu öffnen sämtliche verfügbaren Produkte für den Kunden in einer Vermögensplanung als Gesamtübersicht berechnen – das funktioniert doch nur, wenn ich einen überschaubaren Kreis an Anbietern habe, oder?

    welche Möglichkeiten fehlen uns denn Ihrer Meinung nach denn?

  11. Andrea Brunke, 26. Mai 2010 um 19:40 Uhr

    Lieber Chris,
    das is ja auch so wie Sie es sagen!!!Keiner fängt hier wegen dem i Pad an!!!
    Wer bei der DVAG ist möchte Teamnähe so diese kuscheln lieb haben füreinander da sein….
    Wem das nich so wichtig kann auch als Einzelkämpfer/Makler/Versicherungsverteter um die Häuser ziehen ;O)))))
    Liebe Grüße Andrea

  12. Claudia Müller, 26. Mai 2010 um 23:00 Uhr

    Zeugen die vielen Fragezeichen im Beitrag des Herrn Kornakis von grosser Unsicherheit?

    Mir stellt sich die Frage, in welchem Zusammenhang der Einsatz des iPads, und sein unzweifelhafter Nutzen im Sinne von zeitgemässem Arbeiten, mit “zufriedenen weiterempfehlenden Mandanten” steht. Das iPad und seine Funktionen, zählen zur Hardware eines Vermögensberaters der DVAG. Die Software ist seine soziale und fachliche Kompetenz, sowie die erstklassigen Produktpartnerschaften der DVAG. Unbestritten ist, dass adäquate Unterstützung, sei es durch Geschäftspartner, Betreuungsgesellschaft u.v.m., die Konzentration auf Kunden und deren Beratung erst ermöglicht. Die Leistungen der DVAG sind auch in diesem Bereich erstklassig. Empfehlungsmarketing ist eine Säule des Geschäftsmodells seit Beginn an und nicht erst seit darüber in sämtlichen Medien und Vertriebsseminaren gebetsmühlenartig referiert wird. Offensichtlich, und dafür stehen über fünf Millionen Kunden, ist die DVAG, d.h. die Vermögensberater, äusserst erfolgreich in der Umsetzung.

    Erstaunlich und gleichzeitig langweilig, dass die Freude über das iPad als Initialzündung für das erneute Lamento über die Vorteile und Nachteile des Status Vermögensberater, Makler usw. führt. Ich mag diesen infantilen Kleinkrieg nicht mehr lesen und hören. Konstruktive Beiträge auf angemessenem Niveau sind eine Alternative, die diesen Blog für alle, Kunden, Vermögensberater, Mitbewerber und andere Interessierte, zu einer Bereicherung machen. Konzentration und die Fähigkeit, über Chancen und Hindernisse unvoreingenommen zu reflektieren, führen zu erfreulicheren Resultaten, als unnötiger, weil wiederholter und kopierter, Schlagabtausch.

    Allen Kollegen, vor allem auch Herrn Kornakis, viel Erfolg, Freude und Konzentration!

    Viele Grüsse

    Claudia Müller

  13. Ramin Erfos, 27. Mai 2010 um 09:17 Uhr

    Hallo Andrea,

    “Wem das nich so wichtig kann auch als Einzelkämpfer/Makler/Versicherungsverteter um die Häuser ziehen ;O)))))”

    Ich sehe Sie als Versicherungsvertreter für die AM-Leben und mich als freier und überhaupt nicht einsamer Makler unterwegs, auch vom Rechtsstatus “für den Kunden”.

    Insofern möchte ich dem Makler Chris Recht geben. Als ich meine Berufsausbildung bei einer Versicherung begann war auch noch viel mit CD und Festplatte.

    Heute, als lange schon freier Finanzmakler, habe ich alles Online und und unkomplizierten, automatisierten Zugriff auf den Gesamtmarkt, enorme Steigerungen bei der Neukundengewinnung.

    Was ich hier im Blog nicht mag, ähnlich Makler Chris , sind diese Geschichten, “wir müssten noch mit Kugelschreiber ausfüllen etc..”

    I-Pads hin oder her, alleine eine gute Präsentation über I-Pads ist nicht ausreichend ? Was ist mit den Möglichkeiten im Beratungsbereich ?

    Auch aus meiner Sicht hat moderne Maklertechnologie Ihr mir bekanntes System welches dem grosser Versicherer sehr ähnelt, lange, sehr lange überholt ? Das leider nicht nur technisch.

    Kunden erwarten heute mehr. Laut der Studie ein Europa weiter Trend.

  14. Jürgen Z., 27. Mai 2010 um 10:17 Uhr

    Das Thema HIER ist “Benchmark im Finanzvetrieb” und
    NICHT ” Vermittler vs. Makler ” !!

    FAKT ist, das die DVAG (hier in techn. Hinsicht) ERNEUT VORREITER in der Finanzbranche ist.

    Daran ist (Stand heute) nicht zu rütteln.

    Sinnvoller wäre es meiner Meinung nach hier den NUTZEN dieser neuen Technologie für unsere KUNDEN herauszustellen bzw. anschaulich zu machen.

    Wer sich nur ein klein wenig im Vorfeld mit dem IPad beschäftigt hat, wird sehr schnell erkennen, das die sich damit bietenden Möglichkeiten ZUALLERERST unseren Kunden zum Vorteil geraten.

    Da noch niemand der Blogger hier GENAU weiss, was die neue Technik TATSÄCHLICH kann, sollten wir abwarten, bis seitens der DVAG der Umfang / Können der neuen Hardware u. Software vorgestellt und erläutert wurde 😉

    Bis dahin ist alles weitere zu diesem Thema reine Spekulation.

    Ich denke, wir sollten uns alle freuen, eine Betreuungsgesellschaft zu haben, welche die Zeichen der Zeit erkannt hat und auf neue Technologie setzt.

    Einmal mehr gilt hier der Satz:

    “Wir bieten mehr als Provisionen” 🙂

    Allerdings gilt es auch JETZT WIEDER die Möglichkeiten auch zu nutzen
    > sowohl für unsere Kunden als auch für uns < 😉

    Freundliche Grüße,

    Jürgen Z.

  15. Wolfgang Stadler, 27. Mai 2010 um 10:32 Uhr

    @ Herrn Erfos – das würd mich jetzt schon mal interessieren, was Sie von unserem System wissen. Wie ist da ihr Stand bzgl. unserer Technologie?

    schöne Grüße

  16. Wolfgang Reinhardt, 27. Mai 2010 um 12:00 Uhr

    Das ist wirklich anstrengend! Damit meine ich sowohl die hier schreibenden Mitbewerber als auch die geschätzten Kollegen.

    Es geht ja wohl kaum darum, auf Grund eines iPads neue Mitarbeiter zu rekrutieren. Eine Bewerbung eines Mitbewerbers bei uns auf Grund des iPads würde mich auch stark irritieren.

    Wie gut der eine oder andere “freie” Makler unser IT-System kennt, und von welchem Datum seine profunden Kenntnisse sind, sei mal dahin gestellt.

    Die Deutsche Vermögensberatung schafft mit der Einführung des iPad in den Vertrieb eines: Die Marke, und somit die Ausstrahlung der Deutschen Vermögenberatung wird weiter präzisiert und gestärkt. Das hat einen gewaltigen Nutzen, denn wie wir vor kurzem hier im Blog gelernt haben, kaufen Kunden gerne bei starken Marken.

    Wie sehr die Attraktivität der Marke Deutsche Vermögensberatung bereits zugelegt hat dürfen wir im heutigen Blog-Eintrag lesen. Diese immer größer werdende Markenstärke ist der Wind unter den Flügeln der Deutschen Vermögensberatung, und das kann unbestritten keiner unsere Mitbewerber seinen Mitarbeitern bieten.

    Da kommt einiges auf uns zu. Vielleicht sollten ich auch schon mal prophylaktisch mein Firmenschild abschrauben 😉

  17. Marcel H. Costin, 27. Mai 2010 um 13:27 Uhr

    Hallo werte Finanzkollegen,

    dieses Gezanke rund um “Vermögensberater vs. andere Finanzvertriebssysteme” finde ich auch müßig und unnötig. Im Alltag gehe ich gelegentlich mal mit Kollegen anderer Finanzunternehmen gemütlich essen (Hallo Jungs und Mädels) 😉 und wir unterhalten uns ganz freundschaftlich…auch mal über Dinge die nichts mit dem Beruf zu tun haben – was ein Glück!

    Sollte es dennoch mal eine Fehde geben, so würde dies ehrenhaft und respektvoll mit einem Handschuh, oder dem Degen ausgetragen werden – En Garde! ;-).

    Das Herabsehen auf Andere ist uncharmant überheblich und unprofessionell und spricht gegen diesen Kommunikationskanal.

    Am Ende vom Tag sind wir doch alle bloß Menschen. Bei uns (Austausch mit Kollegen im Wettbewerb) ist das “gezoffe” eher schon ein Running-Gag. So lange jeder von sich überzeugt und erfolgreich unterwegs ist, ist es doch okay. Wenn jemand unzufrieden ist, kann er ja immer noch darüber nachdenken ob er der Firma mit dem I-PAD beiwohnt.

    Wann wird er sich wohl eher dafür entscheiden, wenn ich ihm dauernd den Spiegel vorhalte wie blöd er doch ist, dass er noch nicht erkannt hat was gut für ihn ist, oder wenn er ganz von selber ernsthaftes Interesse entwickelt, weil einfach der richtige Zeitpunkt da ist? Leben und leben lassen.

    Wegen einem I-PAD wechselt niemand den Beruf! Auch ist der Einsatz von Tablett-PCs nichts ungewöhnliches – dafür wurden sie entwickelt! Logisch, dass sie auch genutzt werden – nicht nur von EINEM einzigen Konzern. Stichwort “Digitale Unterschrift”. In Der IT-Branche redet man schon laaaange über Web 3.0, Web 3D und Immersion, Unified Communications, Mensch-Maschine-Kommunikation (nein keine Borg) ;-). Es gibt heute schon recht ausgereifte Technologien die erst in 10-20 Jahren (weiter verfeinert) Standard werden. In welche Richtung es mal geht, kann man heute schon recht gut abschätzen. Es gibt wenige Konzerne weltweit die sich vorausschauend innovativen Technologien stellen entgegen dem Motto: “Lieber Lehrling, seit 20 Jahren schneide ich mit diesem Messer und nun kommst Du daher und sagst, es sei stumpf?”.

    Und zur DVAG-Software “Online-System” – das kann man überhaupt gar nicht mit irgendwas anderem vergleichen (Äpfel mit Gurken). DENN, die Arbeitsweise eines Vermögensberaters wird von keinem anderen Beruf in gleicher Form ausgeübt. Die Software ist deswegen so einzigartig, da sie die branchenübergreifende Arbeitsweise des Vermögensberaters abbildet. Sie kann, was Andere gar nicht brauchen, da sie es nicht können (wollen). Durch das hohe Vertrauen zwischen den Partnergesellschaften und der DVAG gibt es eine Fülle an Kompetenzen die (nur) ein Vermögensberater alleine schon hat und diese haben wiederum zu speziellen Funktionalitäten in der Software geführt. Dazu steckt das System noch in den Kinderschuhen, im Vergleich dazu was noch alles möglich ist und kommen wird.

    Und selbst wenn es irgendwo ein NOCH tolleres System gäbe, ist es doch schnurz. Die Arbeit damit bei der DVAG macht Spaß und ist wirkungsvoll, es kommt dem Kunden zu gute, da er hervorragend damit betreut werden kann und auch sämtliche organisatorischen, bürolichen Dinge damit stark entlastet werden. Es wird immer besser!

    Die Deutsche Vermögensberatung AG ist im Gesamtpaket deutlich Benchmark im Finanzvertrieb. Ein Weiteres mal AUCH wegen dem I-PAD, nicht WEGEN! Die Summe der Details, die Richtung in der sie sich bewegt und die belegbaren, heutigen Erfolge der vergangenen 35+ Jahre sagen dies immer wieder neu aus.

    Wie bei Ideologie und Politik, so viele Menschen sind auf einem unterschiedlichen Erfahrungs-, Informations- und Bewußtseinsstand – wie sollen die auch auf einen gemeinsamen Nenner kommen?

    Kleine Frage: “Was ist besser das Taxi, oder der Bus?” Ich würd’ ja sagen zufuß gehen… .

    Friedfertige Grüße aus Rheydt,
    Marcel H. Costin

    Praxis für Vermögensberatung
    Dahlenerstr. 285
    41239 Mönchengladbach
    02166-456154
    0177-7616059
    Skype: MarcelCostin
    Add me: Facebook & Xing
    http://www.Krisenmanager.info

  18. Marcel H. Costin, 27. Mai 2010 um 15:23 Uhr

    @ Schilder-Abschrauber…

    …wunderbar, dann hänge ich noch zwei Weitere raus!!!
    Ihre/Eure Sorgen möcht’ ich gerne dazu haben! ;-D

    Wir suchen noch Verstärkung für unser Team in Köln&Düsseldorf! Potentielle Menschen die unsere Dienstleistung gerne in Anspruch nehmen würden sind mehr als genug da, an Beratern mangelt es… . Qualifizierte Ausbildung und Förderung ist gewährleistet, denn:
    http://www.dvag-unternehmensblog.de/2010/05/27/dvag-ist-top-arbeitgeber

    In einer Art Praktikum sich alles in Ruhe anschauen ist auch möglich. Wir sind Vermögensberater zum anfassen.

    Nach vorne strebende Grüße,
    Marcel H. Costin

    Praxis für Vermögensberatung
    Dahlenerstr. 285
    41239 Mönchengladbach
    02166-456154
    0177-7616059
    Skype: MarcelCostin
    Add me: Facebook & Xing
    http://www.Krisenmanager.info

  19. Andrea Brunke, 27. Mai 2010 um 20:24 Uhr

    Hallo Ramin,

    ich weiß was Sie damit meinen ;O)))
    Technik/System hin oder her….ich werd z.B. nie mit n Laptop zum Kunden düsen, total unpersönlich, wobei das i Pad richtig was her macht mal n coolen Film zu zeigen zum motivieren für die Anwerbung…;O)

    Eine gute Bekannte von mir musste wegen einer Dummheit von ihrer Seite aus das “Mutterschiff” DVAG verlassen und ist jetzt auch Makler.Sie sagt immer “Drea Du kannst Dir den Unterscheid gar nich vorstellen, sicher ich kann mehr Gesellschaften dem Kunden anbieten, aber es ist ein ganz anderes arbeiten.”

    Wenn einmal der “DVAG-Virus” im Blut ist und man mit einer gecharterten AIDA Kreuzfahrt mitfährt und die Party erlebt das Feeling kann man nicht kaufen nicht ersetzen ;O) man muss es selber miterleben.
    Ich liebe diese Feinheiten auf die hier geachtet werden, halt dieses große Familienunternehmen wo ich mich sehr wohl fühle, weil ich ein emotionaler Mensch bin …..

    LG aus Teltow/Berlin
    Andrea

  20. Uwe Dreyer, 28. Mai 2010 um 09:50 Uhr

    Ach Andrea, so schön könnt nur ihr Frauen das ausdrücken, was wir Männer empfinden ! 😉

  21. Jürgen Z., 1. Juni 2010 um 12:28 Uhr

    @ all,

    genaueres zu IPad u. IPhone incl. Synchronisation etc. ab sofort im Intranet 🙂

    Motivierte Grüße,

    Jürgen Z.

  22. jetzt Makler, 1. Juni 2010 um 14:30 Uhr

    “DVAG erneut Benchmark im Finanzvertrieb”

    Früher war ich auch Versicherungsvertreter. Heute weiß ich was nützt die netteste Verpackung, wenn die Möglichkeiten Kundennutzen zu bringen und Perspektiven zu bieten auf ein Minmum reduziert sind. Perfekt ist und das gibt es sicher: Die Möglichkeiten und ganzheitlichen Konzepte eines Top-Maklers kombiniert mit einem glänzenden Spielzeug.

  23. , 1. Juni 2010 um 14:43 Uhr

    @ jetzt Makler

    Da haben Sie vollkommen Recht. Auch unsere Vermögensberater konzentrieren sich voll und ganz darauf, dem Kunden Nutzen zu bringen und Perspektiven zu bieten und dabei perfektes “Spielzeug” (=Hilfsmittel der Gesellschaft) zu nutzen. Mag sein, dass da der eine oder andere Versicherungsvertreter nicht ganz so gut aufgestellt ist. Wir haben noch Platz… 😉

  24. Jürgen Z., 2. Juni 2010 um 12:22 Uhr

    @ jetzt Makler

    Gehen Sie doch 1 od. 2 Tage mit einem VB der DVAG mit zum Kunden – Sie werden dann sehr schnell feststellen, was KUNDENNUTZEN für einen VB der DVAG bedeutet.

    Somit habenSie Info´s aus erster Hand u. können sich dann tatsächlich eine Meinung bilden.

    Freundliche Grüße,

    Jürgen Z.

  25. auch Makler, 2. Juni 2010 um 16:54 Uhr

    @jürgen Z.

    “Gehen Sie doch 1 od. 2 Tage mit einem VB der DVAG mit zum Kunden – Sie werden dann sehr schnell feststellen, was KUNDENNUTZEN für einen VB der DVAG bedeutet.”

    Wissen Sie denn selbst wie Finanz-und Versicherungsmakler arbeitet ?
    Kommen Sie doch mal mit.

    Der Kunde hat die gleichen und zum Teil höhere Gebühren bei mir und hat dennoch keinen Berater sondern einen Einfirmenvertreter mit Ipad ?

  26. Jürgen Z., 2. Juni 2010 um 19:36 Uhr

    @ jetzt Makler,

    bitte sind Sie doch so nett u. erklären mir,was Sie bewegt mich (uns) “Einfirmenvertreter” zu nennen ? !

    Werfen Sie doch mal bitte einen Blick hierauf:

    http://www.dvag.com/ueberuns/UnserePartner/popup

    Vielfältige und freundliche Grüße,

    Jürgen Z.

    BTW: Das mit dem IPad ist korrekt 😉

  27. Khai P., 23. Juni 2010 um 10:18 Uhr

    Hallo,

    ich bin Khai P. und werde von nun an ab und zu hier auch mit bloggen *grinz*

    Frech, direkt und unverblümt 😉 Und ich habe auch kein Problem damit, wenn Dr. Lach den einen oder anderen Beitrag von mir nicht veröffentlichen wird. Nicht jeder Leserbrief wird abgedruckt, nicht jedes Manuskript wird zum Buch. *lol*

    Die Zahl des Tages für mich habe ich im Internet gefunden: „Minus 9,99 Prozent“.
    Meine Antwort darauf: „minus 16 Prozent“ – nachzulesen auf http://www.focus.de/finanzen/boerse/dvag-alles-aus-einer-hand_aid_250820.html

    In diesem Sinne

    Euer Khai P.

  28. , 23. Juni 2010 um 10:34 Uhr

    @ Khai P.

    Sie sind herzlich eingeladen!

    Vielleicht beim nächsten Mal mit etwas aktuelleren Informationen als denen aus einer Uralt-Ausgabe des Focus aus dem Jahr 2004 🙂

  29. Michael Miedl, 25. Juni 2010 um 17:44 Uhr

    …..huch, jetzt bekomm ich auch so`n iPad – iss ja `n Ding!

    Allen ein schönes Wochenende.

  30. , 25. Juni 2010 um 18:11 Uhr

    Sie haben es sich verdient! Viel Spaß damit!

  31. […] DVAG versorgt auserwählte Aussendienst-Mitarbeiter mit iPads, ausgestattet mit unternehmenseigenen […]

  32. Jürgen Z., 1. September 2010 um 12:23 Uhr

    @all

    Soeben habe ich mein IPhone mit dem Onlinesystem synchronisiert – TOLL !! 🙂

    VIELEN DANK an alle Beteiligten dafür 🙂

    Synchronisierte und motivierte Grüße,

    Jürgen Z.

    BTW: Und wieder liegt die DVAG ganz weit vorne 😉