Neues zu Formaxx

19. Mai 2010 | 1.011 mal gelesen

Es ist schwierig, Informationen über die Erfolge und den Geschäftsverlauf von Formaxx zu erhalten. Das Unternehmen wurde vor knapp drei Jahren gegründet mit dem hohen Anspruch, schnell in die Top5 der Allfinanzvertriebe aufzusteigen. Dazu sollten in erster Linie Berater von anderen Finanzvertrieben abgeworben und Kunden nach einem neuen, revolutionären Beratungskonzept beraten werden.

Bislang hat das Unternehmen noch keinerlei Geschäftszahlen veröffentlicht.

Das Magazin kapitalmarkt-intern fragt sich warum und hat recherchiert. Dabei stellte sich heraus, dass aus den beim Start im Herbst 2007 bereits tätigen 500 Beratern inzwischen 700 Berater geworden sind. Damit rangiert das Unternehmen nicht an der Spitze, sondern im hinteren Drittel der Rangliste der Finanzvertriebe.

Unklar ist laut kmi auch die Finanzsituation mit Blick auf die von einigen Versicherern zur Verfügung gestellten Darlehen. Wenig Akzeptanz im Vertrieb hat angeblich das EDV-Programm, das den Beratern genau vorgibt, was sie dem Kunden anzubieten haben. Kein Wunder, denn wenn der Computer berät, geht die Bedeutung des Beraters selbst zwangsläufig zurück.

Das Fazit von kmi: Man darf gespannt darauf sein, ob Formaxx seine Aussage hält, nach drei Geschäftsjahren für 2010 erstmals Geschäftsergebnisse zu veröffentlichen. Dem schließen wir uns als DVAG Deutsche Vermögensberatung uneingeschränkt an.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Ralf Cormaux, 20. Mai 2010 um 22:55 Uhr

    Wie heißt es doch so schön: Kopieren heißt nicht Kapieren. Warum wurde die DVAG die Nr.1 im Markt? Weil wir das Original sind und weil wir den Erfinder der Allfinanzidee, Prof. Dr. Reinfried Pohl, haben. Warum ist Microsoft die Nr. 1? Weil sie Bill Gates haben, der ebenfalls mal ganz klein angefangen hat. Und wo sind die meisten seiner Wettbewerber heute? Kopieren heißt eben nicht immer auch Kapieren.

    Aber schon komisch, dass erst mit Riesenfanfaren ein Unternehmen gegründet wird, um dann erstmal kleinlaut drei Jahre lang keine Zahlen mehr zu offenbaren. Auch das ist bei der DVAG anders. Als AG legen wir jedes Jahr die Zahlen offen.