DVAG zu Banken und Sparkassen

19. April 2010 | 1.148 mal gelesen

“Für Banken und Sparkassen kommt es dick”

so ein Aufmacher in der Online-Ausgabe der Wirtschaftswoche vom 15.04.2010.

“Viele fähige Vermögensverwalter und Analysten der Sparkassen und Banken sehen nicht mehr ein, warum sie eingezwängt in Hierarchien Jobs verrichten sollen, die ihren Arbeitgebern zwar hohe Provisionen bringen, aber den Kunden zum Teil sehr hohe Verluste bescheren”, so die WiWo.

Wir als DVAG Deutsche Vermögensberatung können diesen “Trend” bestätigen. Denn in den letzten Jahren haben sehr viele vormals erfolgreiche aber seinerzeit frustrierte Anlageberater aus Sparkassen und Banken den Weg zu uns und zu einer heute erfolgreichen Vermögensberater-Tätigkeit gefunden.

Beste Berufschancen also, auch und gerade für ehemalige Banker.


Schlagwörter:

Kommentare für diesen Artikel (4)

  1. Christian Brämm, 19. April 2010 um 08:41 Uhr

    Nach meiner Ausbildung zum Bankkaufmann, und einer weiteren 10 jährigen Tätigkeit in Banken, zeigte mir meine Gesundheit eindeutig meine Grenzen auf. Der Verkaufsdruck und mein Gewissen ließen mich nicht mehr los.

    Zu dieser Zeit hatte ich sehr viel Glück, als mich ein Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung ansprach, und mir einen Job anbot.

    Sehr skeptisch und auch befangen ging ich zum Berufsinformationsseminar. Dort merkte ich schnell, dass vieles nicht so ist wie vermutet. Mein Bild geriet ins wanken, da ich unverbindlich im Büro des Vermögensberaters mitarbeiten durfte. Ich konnte in kurzer Zeit viel über bedarfsgerechte Beratung lernen und einige Tage später war ich Mitarbeiter der Deutschen Vermögensberatung AG.

    Nach nun zweijähriger Tätigkeit für die DVAG bereue ich meine Entscheidung nicht. Ganz im Gegenteil; ich berate meine Kunden so, dass ich keine Bauchschmerzen habe und mich morgens im Spiegel anschauen kann. Das macht echt Spaß!!!

    Beste Grüße

    Christian Brämm

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Harri Schultze, Harri Schultze erwähnt. Harri Schultze sagte: : http://xlurl.de/h4FOB6: Qualität spricht sich rum: Beste Berufschancen auch und gerade für ehemalige Banker: http://shar.es/mvuEF […]

  3. Ralf Cormaux, 19. April 2010 um 22:10 Uhr

    Eines Tages werden auch die letzten angestellten Bank- und Sparkassenberater begreifen, welche Vorzüge es hat, als selbstständiger Vermögensberater für die DVAG tätig zu sein. Das gilt natürlich nur für die engagierten und wirklich guten Berater. Die anderen suchen wir aber auch nicht wirklich. Aber die, die wirklich mehr erreichen wollen, sind doch bei uns mehr als gut aufgehoben.

    Wenn Sie, liebe Leserin/lieber Leser, zu den Guten gehören, dann checken Sie Ihre Perspektiven ab bei uns! Bilden Sie sich ein eigenes Bild und lassen Sie sich nicht von Vorurteilen abhalten, aber das tun die wirklichen Macher sowieso nicht. Lassen Sie nicht immer nur Ihre Chefs das meiste Geld verdienen. Verdienen Sie doch einmal selbst, das was Sie für Ihre gute Beratung verdienen.

    Wer ehrliches Interesse hat: einfach bei einem Vermögensberater in Ihrer Nähe melden. Weitere Infos erhalten Sie auch in meinem Büro. Meine Kontaktdaten unter http://www.cormaux.de.

    Gruß vom Vermögensberater aus Willich und Tönisvorst
    Ralf Cormaux

  4. Norbert Balzer, 20. April 2010 um 00:53 Uhr

    Es ist oft so wie im Sport. Doping hilft zunächst die Leistung zu verbessern aber irgendwann kommt die Ernüchterung. Der schnelle Verkaufserfolg hat nichts mehr mit den eigenen Lebensvorstellungen gemein. Kein Banker hat sich zu Beginn seiner Kariere vorstellen können nur Produkte (auch ungeliebte) verkaufen zu müssen. Vielmehr wollte er derjenige sein, der Kapital zur Erfüllung von Zielen seiner Kunden zur Verfügung stellt. Auch wenn das nur ein winziger Teil unserer täglichen Arbeit ist, sind gerade diese Idealisten herzlich eingeladen unserer Philosophie zu folgen (Wünsche erfassen und Strategien auszuarbeiten). Natürlich kostet es Zeit, Geduld und die innerliche Einstellung anderen Menschen helfen zu wollen. ABER, es lohnt sich.