DVAG zu Marktkonsolidierung

11. März 2010 | 1.649 mal gelesen

Der Versicherungsmarkt konsolidiert sich weiter mit rasantem Tempo.

War es Ende 2009 die ERGO-Gruppe, die die Schließung der Traditionsmarken VICTORIA und Hamburg-Mannheimer bekannt gab, hat jetzt die britische Aviva-Gruppe ihre in Deutschland tätigen Lebensversicherer (Delta Lloyd, Hamburger Lebensversicherung und Delta Lloyd Pensionskasse) einfach stillgelegt.

Die Gründe: Man sei als kleiner Versicherer nicht in der Lage, den hohen Anforderungen des LV-Geschäftes gerecht zu werden. Insider berichten aber auch über häufige Managementwechsel und tiefes Unverständnis des deutschen Marktes.

Konsequenz für die bestehenden Verträge: Sie werden fortgeführt. Allerdings wird die Überschussbeteiligung von 4,0 auf 3,25 Prozent abgesenkt, einer der niedrigsten Werte in der Branche. Es wird also nur eine Frage der Zeit sein, bis kompetente Berater den Kunden vorrechnen, dass zumindest eine Beitragsfreistellung der Verträge mit dem Abschluss bei einem renditestärkeren Versicherer wirtschaftlich sinnvoll ist.

Was zeigt das Beispiel Delta Lloyd?

Es zeigt, dass es für den Kunden überaus wichtig ist, gerade bei lang laufenden Vorsorgeverträgen auf einen Partner zu setzen, der die erforderliche Finanzkraft hat. Kunden der Vermögensberater der DVAG Deutsche Vermögensberatung brauchen sich da keine Sorgen zu machen. Denn mit unseren Premiumpartnern arbeiten wir ausschließlich mit ersten Adressen der Finanzbranche zusammen.


Kommentare für diesen Artikel (3)

  1. Jörg Friedrich, 11. März 2010 um 12:00 Uhr

    Hallo Liebe Blogger,
    ja das zeigt wieder einmal, dass die Strategie der Vermögensberatung richtig ist, sich auf wenige und dabei starke Partner zu konzentrieren, und sie dadurch langfristig noch leistungsfähiger und stärker zu machen.(zum langfristigen Vorteil der Kunden und der Berater ). Auf diesem Punkt wird leider in fast allen Vergleichen nicht eingegangen, denn bei fast allen Tests, spielen die vermeintlich niedrigeren Kosten der Produkte, dadurch höhere prognostizierten Ablaufleistungen und ähnliche Dinge eine große Rollen. Diese ganzen Versprechen können nur langfristig starke Gesellschaften erfüllen und nicht die vermeintlich günstigeren. Auch das Thema Service spielt eine große Rollen, denn was nützt das vermeintlich günstigere Angebot wenn sich niemand mehr darum kümmert!!
    Mit freundlichen Grüßen
    Jörg Friedrich

  2. Wolfgang Stadler, 11. März 2010 um 21:52 Uhr

    @ Dr. Lach – haben Sie zu diesem Thema Info´s bzgl. Crashtest für die LV-Unternehmen – wieviele hängen da “schief”? schöne Grüße

  3. Heinrich Kardorf, 12. März 2010 um 14:28 Uhr

    @ Wolgang Stadler

    Hallo Wofgang,

    den aktuellen Crashtest gibt es im Versicherungsjournal.

    Ich meine im Januar kam dieser wieder raus.

    www. Versicherungsjournal.de

    Gruß

    Heinrich Kardorf