DVAG zu “Früher an Später denken”

9. März 2010 | 1.094 mal gelesen

Warum engagiert sich die DVAG Deutsche Vermögensberatung im Rahmen des SwimStars-Projektes? (siehe Pressemitteilung vom 4. März 2010)

Es sind zwei Gründe: Jahr für Jahr ertrinken in Deutschland über 500 Menschen, viele davon Kinder, die nie gelernt haben, richtig zu schwimmen. Es ist aller Ehren wert, mitzuhelfen, dass dies nicht mehr oder weit weniger passiert als bisher. Ein zweiter Grund: Früher an Später denken, so lautet unser Firmenmotto. Und dieses läßt sich nicht nur auf unsere so wichtige Beratungstätigkeit, sondern auch auf die Förderung von Kindern in jeglicher Hinsicht übertragen.

Bereits zweimal hat unser Firmenchef Dr. Pohl mit seiner Familie jeweils eine Million Euro für die Organisation “Ein Herz für Kinder” gespendet. Das Engagement für Kinder im Rahmen des Schwimmsports setzt diese Idee noch weit konkreter fort.

Dank an unseren Partner Paul Biedermann, der mit uns diese Idee begleitet. Und natürlich freuen wir uns darüber, dass auch die Bundesfamilienministerin dieses Projekt als Schirmherrin gut heißt. 


Kommentare für diesen Artikel (7)

  1. Eines Tages, 9. März 2010 um 17:59 Uhr

    Waren es nicht Firmengelder und Spenden ?

  2. , 9. März 2010 um 20:02 Uhr

    @ Eines Tages

    Keine Sorge, das gibt unsere Ertagskraft schon noch her, denn im Gegensatz zu anderen Finanzvertrieben müssen wir unsere Mittel nicht für Sammel-Schadenersatzklagen einsetzen. Wir geben auch nicht zig-Millionen für Medienwerbung aus. Und wir wirtschaften exzellent. Da besteht schon die Möglichkeit, sich gegen das Ertrinken von Kindern einzusetzen. So wie wir es auch schon bei ein Herz für Kinder getan haben.

  3. Harri Schultze, 9. März 2010 um 20:16 Uhr

    Ein tolle Initiative, die ich voll und ganz unterstütze. Als Vater von 4 Töchtern, die übrigens “fast” alle bereits hervoragende Schimmerinen sind, haben meine Frau und ich von Kleinstkind alter an Wert auf das “Schwimmenlernen” gelegt.

    Leider ist das nicht in allen Elternhäusern so gegeben und darum ist es gut, dass solche Projekte umgesetzt werden können und nicht als gute Idee an den Finanzen scheitern.

    Solche Projekte sind nur mit entsprechenden Spenden möglich und EINES TAGES wird sicher auch der Letzte dies begreifen.

  4. Ralf Cormaux, 10. März 2010 um 09:03 Uhr

    EINES TAGES werden auch Sie verstehen, dass Geld nicht nur durch unseriöse Aktionen verdient wird, sondern auch durch harte und seriöse Arbeit zustande kommen kann. Auch Spenden werden im übrigen meist durch großen Aufwand gesammelt. Das Kind spart mühselig in der Spardose für seine Spende und Firmen engagieren sich, um Gelder zu aktivieren.

    Die DVAG ist im Übrigen die Familie Pohl! Wer hat also gespendet bzw. die Verantwortung dafür?

    Ich jedenfalls bin stolz darauf, zu wissen, dass Gewinne nicht nur zur persönlichen Bereicherung eingesetzt werden, sondern auch um Menschen zu helfen. So verdient im Übrigen jeder einzelne Vermögensberater sein Geld. Er hilft Menschen und bekommt das sogar noch bezahlt. Toll, oder?

    Liebe Grüße vom DVAG Vermögensberater aus Willich
    Ralf Cormaux

  5. Jürgen Z., 10. März 2010 um 15:50 Uhr

    Paul Biedermannßs “Element” ist das Wasser – was also liegt näher in diesem Bereich etwas GUTES zu tun ? Wenn durch diese Aktion nur EIN KIND vor dem Ertrinken bewahrt werden kann, hat es sich schon gelohnt.
    Helfen und finanzielle Interessen seitens des spendenden Unternehmens, schließen sich in DIESER Kombination meines Erachtens nicht aus 😉

    Freundliche Grüße,

    Jürgen Z.

    BTW: Wieviele Unternehmen anderer Branchen nutzen ihr Engagement im sozialen Bereich AUSSCHLIESSLICH für PR-Zwecke ? 😉

  6. Dorn, Manfred, 10. März 2010 um 21:29 Uhr

    Als Vater von 5 Kindern, davon waren alle 5 aktive Schwimmer finde ich dies eine super Sache. Wen durch die finanzielle Hilfe eines Unternehmens Leben gerettet wird ist das Wort DANKE meines Erachtens nicht genug. Der oder die jenigen die dies mit Kritik danken, sollten ihre Einstellung überprüfen. Werte, die leider immer mehr in den Hintergrund geraten, gehen durch solche Denke ganz verloren. Ich hoffe, dass dieses tolle Beispiel von sinnvollem Engagement auch andere Unternehmen ermutigt dies gegen den Profitanspruch der Aktionäre und Eigner nachzumachen. Jedes, durch diese Hilfe gerettete Leben, ist der Beweis, dass es sich lohnt noch Werte zu haben und nach diesen zu handeln. Mit den besten Grüßen aus Weinheim.
    Manfred Dorn

  7. Marcel Costin, 10. März 2010 um 23:09 Uhr

    @ Jürgen. Bin ganz bei Dir!

    …und das mal in einem nicht ganz alltäglichen Spenden-Segment.

    Da steckt mehr hinter als die Aussage vermuten lässt. Ein bisschen mehr Fantasie und Optimismus bitte! 😉 Wir erfahren hier in Zukunft sicher noch mehr darüber wie dieses Projekt umgesetzt wird.

    Es gibt auch den Vermögensberatern der DVAG ein gutes Gefühl, wenn sie wissen, dass das Familienunternehmen sich in vielen verschiedenen Bereichen engagiert und das nicht immer mit viel publicity. Das spürt man intern am besten. Ein guter Grund mal rein zu schnuppern… .

    Sonnige Grüße aus Düsseldorf,
    Marcel Costin

    Praxis für Vermögensberatung
    Dahlenerstr. 285
    41239 Mönchengladbach
    02166-456154
    0177-7616059