DVAG zu: “Beschämende Entwicklung”

8. März 2010 | 625 mal gelesen

“Dass der Gehaltsunterschied in einem aufgeklärten, hoch entwickelten Land wie Deutschland zuletzt sogar noch gewachsen ist, ist beschämend”, so Evelyn Binder in ihrem Kommentar in der Ausgabe des Kölner Stadtanzeigers vom 6. März 2010 (Seite 15).

Worum geht´s?

23,2% verdienen Frauen in Deutschland weniger als Männer. Die Gründe: Die Arbeit von Frauen gilt oft weniger. Frauen arbeiten häufiger in Branchen und Berufen, in denen die Einkommen unterdurchschnittlich sind. Und es sind noch immer vor allem die Frauen, die sich um die Erziehung der Kinder kümmern und damit eine Karrierepause mit entsprechenden Auswirkungen auf das Einkommen in Kauf nehmen.

So die Fakten.

All das gilt nicht bei der DVAG. Es gibt dort keinerlei Unterschiede zwischen den Einkommen von Vermögensberatern und Vermögensberaterinnen. Denn das Aufstiges- und Karrieresystem ist absolut transparent und leistungsbezogen. Gleiches Einkommen also für gleiche Leistung, egal ob Vermögensberaterin oder Vermögensberater.

Beste Berufschancen also für Frauen bei der DVAG Deutsche Vermögensberatung (… natürlich genauso für Männer…. 😉 )


Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Uwe Dreyer, 8. März 2010 um 09:56 Uhr

    Wieder eine angenehme Ausnahme:
    Keine Unterschiede in der Vergütung gleicher Leistung bei der DVAG ! Und nicht wegen schneller Angleichung, sondern aus Prinzip 😉

    Übrigens: Herzlichen Glückwunsch an Euch Frauen zum Internationalen Frauentag, besonders natürlich an unsere Vermögensberaterinnen und Lebenspartnerinnen !!!