DVAG sagt: Glückwunsch, AdvoCard

25. Februar 2010 | 1.374 mal gelesen

Erneut dürfen wir gemeinsam mit unseren Vermögensberatern einem unserer Produktpartner herzlich gratulieren 😉

Dieses Mal der AdvoCard, die in einem breit angelegten Test von Rechtsschutzversicherungen durch Focus Money (s. aktuelle Ausgabe) Platz 1 unter 26 Anbietern erzielte.

Das Ergebnis ist beeindruckend: Unser Partner erzielte bei den insgesamt 24 Prüfkriterien den Spitzenwert 22 Punkte. Der Nächstbeste erreichte gerade 19 Punkte, und viele Versicherer landeten unterhalb der 10-Punkte-Marke. Weiter so, AdvoCard!

Und so erstaunt es nicht, dass wir im Jahr 2009 in der Rechtsschutzversicherung mit rund 7,6 Millionen Euro Jahresversicherungsprämie das beste Vermittlungsergebnis seit Beginn der Kooperation mit der AdvoCard erzielt haben.

Wieder einmal – und immer wieder aufs Neue – wird damit unser Konzept bestätigt, uns bei der Auswahl der Produkte und Produktpartner auf die Premiumanbieter zu beschränken. Unsere Kunden wissen dies zu schätzen.

Unsere Vermögensberater auch. Denn es verleiht großes Selbstbewusstsein, wenn man bei der Beratung des Kunden darauf vertrauen kann, immer Top-Produkte anbieten zu können.

Die Deutsche Vermögensberatung DVAG bietet beste Berufschancen!


Kommentare für diesen Artikel (4)

  1. Ralf Cormaux, 25. Februar 2010 um 14:20 Uhr

    Das zeigt wieder Qualität setzt sich langfristig durch. Die Strategie von Dr. Pohl und der DVAG, auf qualitativ hochwertige Partnergesellschaften zu setzen, geht voll auf. Preiswert aber nicht billig!

    Für unsere Kunden bedeutet das sogar in der Kombination mit der Vermögenssicherungspolice einen Top-Rechtsschutz zur absoluten Top-Kondition.

    Bitte weiter so.

    Gruß aus Willich
    Ralf Cormaux

  2. Harri Schultze, 25. Februar 2010 um 21:32 Uhr

    bitte mehr davon 🙂

  3. Christian Loose, 2. März 2010 um 23:27 Uhr

    Herzlichen Glückwunsch, Advocard! 🙂
    Frage: Wird es einen Sonderdruck von Focus Money über diesen Artikel geben oder
    werde ich etwas in der Rating-Galerie darüber finden?

  4. M. S., 8. März 2010 um 11:52 Uhr

    Zum Thema der Rechtsschutzversicherung gehört meiner Meinung nach auch, den Unterschied zwischen einem Werksvertrag und einem Dienstvertrag zu kennen. Insbesondere Vermögensberater sollten den Unterschied ihren Kunden erklären können:

    Mit einem Handwerker wird ein Werkvertrag abgeschlossen. Dieser schuldet nach dem BGB seinem Auftraggeber den Erfolg, sprich, die in Auftrag gegeben funktionierende Küche, repariertes Auto oder das schlüsselfertige Haus.

    Im Gegensatz dazu der Dienstvertrag: Bei diesem schuldet der Rechtsanwalt oder der Honorarberater nur seine Dienstleistung, aber KEINEN Erfolg.

    Insbesondere Anwälte müssen demnach auch bezahlt werden, wenn der Rechtsstreit nicht erfolgreich ausgeht. Sollte man wissen – vor allem, wenn keine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist oder wenn man nicht versicherbare Dinge, wie Vertragsrecht bei Selbstständigen zu vermeintlich kompetenten Anwälten geht.

    Ergo: Jeder sollte sich also nicht nur Gedanken über eine gute Rechtsschutzversicherung machen sondern sich auch beim Anwalt seiner Wahl erkundigen, in wie viel ähnlich gelagerten Fällen er den schon für seine Mandanten erfolgreich tätig war oder ob er einen nach dem anderen Prozess verloren hat und dafür gemäß dem Dienstvertrag auch noch Geld verlangen darf.