Beratungsqualität

16. Februar 2010 | 589 mal gelesen

Die Frage der Vergütungsform (Provision oder Honorar) wird von Medien und dem einen oder anderen gänzlich überbewertet, wenn es um die Frage der Qualität der Beratung in der Finanzbranche geht. So eine aktuelle Studie (s. Versicherungsjournal vom 11. Februar 2010).

Denn entscheidend ist die Qualifikation des Beraters.

Dem kann die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nur zustimmen. Rund 50 Millionen Euro investiert die DVAG jährlich in die Ausbildung ihrer Vermögensberater. Und damit mehr als z.B. die Allianz (40 Millionen Euro).

Weitere Faktoren für die Qualität der Beratung: Beratungskonzeption, Redlichkeit des Beraters, Qualität der Produkte, Kundennähe, Service, keine Verkaufs- und Produktvorgaben, Vertrauen des Kunden, usw.

Man sieht: Die Vergütungsform ist im Grunde Nebensache, denn jede Dienstleistung, auch die eines Beraters, will bezahlt sein.

Beste Berufschancen für Vermögensberater der DVAG…  😉


Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Ex-Banker, 16. Februar 2010 um 15:02 Uhr

    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu – die Deutsche Vermögensberatung schafft es mit ihrem Konzept, eine ganzheitliche Beratungsleistung zu bieten, die den Versicherungen und Banken weit überlegen ist.

    Als ehemaliger Banker fand ich die straffen Produktvorgaben und Verkaufsziele der Bank zuletzt unerträglich.

    Die DVAG hingegen lässt mir die Freiheit, ganz im Interesse des Kunden zu agieren und nach dessen Zielen und Wünschen frei das passgenaue Produkt zu wählen.

    So sind meine heutigen DVAG-Kunden sehr zufrieden und haben mir dank reicher Weiterempfehlungen den Aufbau eines ansehnlichen Kundenstammes ermöglicht.

    Fazit: DVAG ist Allfinanzberatung aus einem Kopf – ohne Verkaufsdruck, ohne Zielvorgaben.

    Und auch der Berater partizipiert direkt an seiner Beratungsqualität und Leistung – davon können die Angestellten hinter dem Bankschalter nur träumen / vielleicht sind auch deshalb einige von ihnen ggü. Kunden manchmal so missmutig 😉

  2. Versicherungs-tester, 17. Februar 2010 um 19:04 Uhr

    Als ich ein Bewerbungsgespräch bei einer der größten Versicherungsgesellschaften hatte, wurde mir unmissverständlich gesagt das ich “Versicherungen” verkaufen müsse auch wenn die Kunden diese überhaupt nicht bräuchten. Ohne überhaupt eine Bedarfsanalyse erstellt zu haben. Auch die Frage an mich bezüglich Kapitalanlagen mit agrantiert 8% Verzinsung war für mich ein Schlag ins Gesicht, denn zukünftige Entwicklungen am Kapitalmarkt kann niemand vorhersehen. Wer stattdessen mit 4 – 6 % Zinsen rechnet sieht das ganze objektiver.

    Mein Fazit: die DVAG bietet das EINZIGARTIGE Allfinanzkonzept, “Alles aus einem Kopf”