DVAG zu “Nummer 1”

22. Dezember 2009 | 776 mal gelesen

Gerade einmal eineinhalb Jahre ist es her: Im Sommer 2008 machte sich AWD mit Swiss Life durch eine Beteiligung an MLP in Höhe von 24,67 Prozent auf den Weg, den weltweit größten Finanzvertrieb zu schmieden und die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) von der Spitze zu verdrängen.

MLP wehrte sich seinerzeit heftig gegen den Plan, mit AWD fusioniert zu werden.

Alle Träume scheinen nun geplatzt zu sein: Die Beteiligung von Swiss Life an MLP wurde in den letzten Monaten durch die Abgabe von 8,4 Prozent an Talanx schon von knapp 25 auf knapp 16 Prozent reduziert. Nun steht ein weiterer Schritt an, mit dem der Anteil um weitere 6 Prozentpunkte auf dann unter 10 Prozent abgebaut wird. Käufer ist die Barmenia. Die Gründe für den Rückzug: Swiss Life erhält seit dem Versuch einer feindlichen Übernahme von MLP kein Gechäft mehr. Und so richtig viel Freude hat Swiss Life mit seinen Engagements bei den Finanzvertrieben auch nicht.

Gut, dass Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) darauf vertrauen können, dass ihr Unternehmen niemals zum Gegenstand von Spekulation, einer feindlichen Übernahme oder zum Spielball verfeindeter Großaktionäre wird.


Schlagwörter: , , ,

Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Wolfgang Reinhardt, 22. Dezember 2009 um 21:26 Uhr

    Wie ist das eigentlich mit der Unabhängigkeit, wenn die Produktempfehlungen von den jeweiligen Affinitäten der Vermittler zu den einzelnen Unternehmen abhängen, und wenn Machtkämpfe hinter den Kulissen diese Empfehlungen beeinflussen?

  2. , 23. Dezember 2009 um 08:37 Uhr

    Lieber Herr Reinhardt,

    dazu ergänzend mein Blogbeitrag zu “Unabhängigkeit und Best Select” vor einigen Tagen.

    Fest steht: Bei gebundenen Vermittlern, zu denen im Versicherungsbereich auch die Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) gehören, kann es weder versicherungsbezogene Anbieterpräferenzen noch Machtkämpfe verschiedener Versicherer, die alle Vertriebskraft wollen, geben. Insoweit weiss der Kunde beim gebundenen Vermittler immer woran er ist, beim ungebundenen oft nicht.

    Mit besten Grüßen,
    Ihr Helge Lach