DVAG nochmals zu Ergo

12. Dezember 2009 | 725 mal gelesen

Im Handelsblatt vom 8.12. (Seite 34) wird das, was wir in unserem Blog am 29.11. zu ERGO bereits analysiert haben, bestätigt:

Die Einstellung des  Neugeschäftes bei der VICTORIA Lebensversicherung wird dazu führen, dass sich die rund 2,5 Mio. Bestandskunden bis zum Ablauf ihrer Verträge mit weit unterdurchschnittlichen Zinsen zufrieden geben werden müssen. “Es wird eher noch weniger”, so Analysten. Fitch und Standard & Poors haben die VICTORIA Leben deshalb bereits herabgestuft. S&P deshalb, weil es unklar sei, wie das Management die zukünftige Überschußbeteiligung bei den Altkunden regeln wird.

Wie wir bereits gesagt haben: Besonders wohl werden sich die 2,5 Mio. Bestandskunden nicht fühlen. Gut, dass Kunden der Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) diese Sorgen nicht haben 😉


Schlagwörter: , ,

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Wolfgang Stadler, 12. Dezember 2009 um 21:27 Uhr

    Habe gerade auf der Homepage der Hamburg Mannheimer geschmökert und gelesen, dass diese als eine Topmarke in Deutschland ausgezeichnet wurde. Und diese Marke wird jetzt genauso wie die überall bekannte Victoria dem Erdboden gleichgemacht und unter der Ergo zusammengefasst. Da bin ich gleich froh, dass so etwas bei unserer DVAG nicht passieren kann, da ich mich auf das Versprechen von Fam. Pohl 100% verlassen kann – die DVAG ist und bleibt ein eigenständiges Familienunternehmen, das nicht an der Börse notiert ist. Wer weiß, wie AWD morgen heißt – oder MLP… und wessen Produkte sie dann verkaufen (müssen)? Dauerhafte Zuverlässigkeit für Kunden und Mitarbeiter – sowas ist heute eine Seltenheit geworden. Danke Familie Pohl