“Reingefallen”

20. November 2009 | 918 mal gelesen

Das Magazin portfolio international schreibt in seiner Ausgabe vom 10. November sinngemäß folgendes:

Da die DVAG keine Halbjahreszahlen bekannt gibt, können nur die Zahlen der Konkurrenten als Orientierung genommen werden. Bei MLP, OVB und AWD sanken die Umsatzerlöse des ersten Halbjahres 2009 zwischen 18 und 24 Prozent. So kann man wohl bei der DVAG von einem ähnlichen Rückgang ausgehen.

Reingefallen. Von Jahr zu Jahr schneiden wir besser ab als die Genannten. Das wird auch 2009 so bleiben, und das, obwohl wir im Vorjahr mit rund 20 Prozent Umsatzwachstum den Markt bereits um Längen geschlagen haben.


Schlagwörter: , ,

Kommentare für diesen Artikel (4)

  1. Klaus, 20. November 2009 um 13:22 Uhr

    Sehr geehrter Herr Dr. Lach,

    da bin ich skeptisch ob die DVAG ihren Umsatz halten kann (was aufgrund der Marktsituation nichts ungewöhnliches ist)
    Die Zahlen aus dem letzten Jahr, konnten hierbei nur ein so posisitives Bild abliefern, da die “Vereinigung” mit der Stammorganisation der AM und Sonstigen dazu geführt hat das die Fahne hochgehalten wurde.
    Die “ehemalige” DVAG Stammorga hat meineswissens ein Minus von 30 % in 2009 bisher zu verzeichnen. Aber der Richtigkeit halber muß ich ja auch erwähnen das die DVAG nun an den Gesamtzahlen gemessen wird (was ja auch richtig ist) Diese sind allerdings auch im Keller.

    Wie gesagt, bei dem Markt kein Wunder und es wird auch wieder besser. Die DVAG steht ohne Frage trotz dessen besser da als die Mitbewerber aber bitte reden Sie von Tatsachen.
    Der Blog soll ja interessant bleiben und vor allem informieren.

    Gruß vom DVAG Fan Klaus

  2. , 20. November 2009 um 14:39 Uhr

    Sehr geehrter DVAG-Fan Klaus,

    eine Ihrer Aussagen stimmt ( 😉 ): Ein Plus werden wir 2009 nicht schaffen, das ist unter diesen Marktbedingungen nicht möglich.

    Wir werden aber deutlich besser als die Mitbewerber abschneiden, die ein Minus zwischen 18 und gut 20 Prozent gemeldet haben (siehe meinen Blog-Beitrag).

    Die von Ihnen so bezeichnete “DVAG-Stammorga” liegt meilenweit besser als die von Ihnen behaupteten minus 30% – weit gefehlt also; Sie dürfen auf die Geschäftsergebnisse, die wir im Frühjahr 2010 nach der Aufsichtsratssitzung bekannt geben, schon mal gespannt sein.

    Und ganz nebenbei: Auch ohne Berücksichtigung des Geschäftes der ehemaligen AM-Stammorga wäre die DVAG 2008 im Plus gewesen, ganz anders als alle anderen Finanzvertriebe.

    Ich bin sicher: Jetzt sind Sie noch mehr Fan der DVAG. Gut so! 😉

    Mit besten Grüßen,
    Ihr Helge Lach

  3. Michael Miedl, 20. November 2009 um 16:59 Uhr

    Schon gut, zu wissen, daß die Firma finanziell gut aufgestellt ist, um einen Umsatzrückgang besser zu meistern, als andere Finanzvertriebe. Allerdings sagt meine Erfahrung auch, daß gerade jetzt die Weichen für neues Wachstum gestellt werden sollten. Wie sagte deoch der deutsche Manager H.-J. Körper: “Jammern ist keine unternehmerische Aktivität !”

    Viele Grüße aus Schönwald in Oberfranken.

  4. , 20. November 2009 um 17:23 Uhr

    … und da können sich unsere Vermögensberater auf Familie Pohl und die DVAG ganz sicher verlassen: Wir werden investieren, gerade jetzt, wo andere weiche Knie bekommen, getreu dem Motto: “Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein”.
    Andere haben das verpaßt und da gilt dann: “Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit…” 😉