Auf den Vermögensberater kommt es an

11. November 2009 | 825 mal gelesen

Kürzlich habe ich an einer Diskussionsrunde mit unseren Vermögensberatern teilgenommen, in dem es unter anderem auch um die Marke Deutsche Vermögensberatung (DVAG) ging. Was unterscheidet uns von anderen, wie ist unser Selbstverständnis, diese und ähnliche Fragestellungen wurden erörtert.

Die Diskussion war sehr angeregt. Am Ende waren wir uns einig: Die DVAG ist Marktführer, sie ist nicht börsennotiert, sondern Familienunternehmen, sie arbeitet mit den besten Adressen der Finanzbranche zusammen, sie bietet Top-Vertriebsservice, hat eine exzellente Ausbildung, usw.  Entscheidend für den Erfolg beim Kunden ist aber neben der DVAG als Familienunternehmen vor allem der Vermögensberater. Er ist die “Marke vor Ort”, ihm vertraut der Kunde, er ist gefordert, wenn es um Beratung und Service geht.

Deshalb ist es Aufgabe der DVAG, ihre Vermögensberater bestmöglich zu qualifizieren und in allen Belangen zu unterstützen, damit diese im Wettbewerb vor Ort mit den besten Hilfsmitteln ausgestattet sind und ihre persönliche Kompetenz als entscheidenden Erfolgsfaktor in die Waagschale werfen können.

Nichts anderes tun wir seit nunmehr 35 Jahren – wie man sieht, mit großem Erfolg.


Schlagwörter: , ,

Kommentare für diesen Artikel (6)

  1. Harri Schultze, 11. November 2009 um 15:40 Uhr

    Das unterschreibe ich gerne so. Vertrauen ist immer eine Sache zwischen Menschen und es gibt wohl keinen Bereich – ausser vielleicht noch die Gesundheit – in dem eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Beratenem und Beratendem wichtiger ist , als wenn es um Finanzen, Vorsorge und Zukunft geht. Jeder einzelne Vermögensberater ist da für sein persönliches Verhältnis zu seinen Kunden selbst verantwortlich. Als Unterstützung jedoch, um eine kompetente und aufrichtige Beratungsdienstleistung zu leisten und für seine Kunden dauerhafter Ansprechpartner zu sein, kann ich mir keine bessere Alternative als die Deutsche Vermögensberatung vorstellen.

  2. , 11. November 2009 um 17:36 Uhr

    Lieber Herr Schultze,
    da haben Sie zu 100% Recht!

    Es ist ja gerade das perfekte Gesamtsystem aus Zentrale mit Familie Pohl an der Spitze und unseren Vermögensberatern vor Ort beim Kunden, das sowohl den Erfolg des Einzelnen als auch den des Unternehmens ausmacht. So soll es bleiben 😉

    Herzliche Grüße, Ihr Helge Lach

  3. Marcel Costin, 11. November 2009 um 18:27 Uhr

    Es gibt bei Beratungssystemen im Grunde zwei ganz wesentliche Elemente auf die es ankommt.

    Zum einen den Berater, der von sich aus ein ernsthaftes Interesse daran hat sich kompetent, vertrauenswürdig und mit vollem Elan einzusetzen.

    Zum Anderen auch auf eine Gesellschaft die von der Unternehmensphilosphie her dieses Engagement enorm fördert und eine 8-Spurige Autobahn bietet, welche freie, bedarfsgerechte Entscheidungen ermöglicht.

    Wenn beides stimmt, hat man eine Marke. Auf das Zusammenspiel kommt es an. 😉

    Beste Grüße vom Niederrhein,
    Marcel Costin

  4. , 11. November 2009 um 18:33 Uhr

    … was wäre ein perfektes Auto ohne Autobahn… was Michael Schumacher ohne sein Team… 😉

  5. Vermögensberater-Stefan, 16. November 2009 um 10:56 Uhr

    Unternehmen werden besonders durch das Auftreten, Engagement und Kompetenz ihrer Mitarbeiter geprägt und dies versuche ich als einen festen Bestandteil meiner Arbeitsphilosophie umzusetzen und auch aufrechterhalten.

  6. , 16. November 2009 um 15:32 Uhr

    Lieber Stefan,

    genau das meine ich: Unsere Vermögensberater sind unser wichtigstes Kapital, denn wenn diese beim Kunden eine ehrliche und kompetente Beratungsleistung erbringen, wird der Erfolg nicht ausbleiben und wir haben alle gewonnen: Der Kunde, der Vermögensberater und die DVAG. Herzliche Grüße, Ihr Helge Lach