DVAG fördert Unternehmer

8. November 2009 | 579 mal gelesen

Kürzlich war ich zu Besuch bei einem unserer langjährig erfolgreichsten Direktionsleiter.

An der Straße weist lediglich ein dezentes aber ansprechendes Messingschild den Weg zum Direktionsbüro – eine kleine Altbau-Villa, eher unscheinbar ohne Flaggen und Symbolik, ohne Schaufenster mit Plakaten und fernab der besucherstarken 1-A-Lagen der Fußgängerzonen, in denen sich die Ladenlokale anderer Finanzdienstleister aneinander reihen.

Was kommt darin zum Ausdruck?  Anders als bei Banken  mit ihren unverwechselbaren Filialen und Versicherungsagenturen mit ihren standardisierten Ladenlokalen schreibt die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) ihren Vermögensberatern nicht vor, ob, in welcher Größe, in welcher Lage, mit welchen Möbeln und mit welcher Werbeausstattung Büros eröffnet und betrieben werden müssen. Stattdessen unterstützen wir jeden Vermögensberater, der aus Eigeninitiative ein solches Vorhaben plant, nach besten Kräften und mit professionellen Marketingmitteln.

Dies zeigt beispielhaft: Wir machen keine Vorschriften, wenn es um Entscheidungen wie eine Büroeröffnung geht. Stattdessen fördern wir Eigeninitiative unserer Vermögensberater, die sich selbst als Unternehmer verstehen.

Beste Berufschanchen also für Menschen, die eigenständig unternehmerisch arbeiten, gleichzeitig aber von der Unterstützung eines professionellen Partners profitieren wollen.


Schlagwörter: , ,

Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Marcel Costin, 8. November 2009 um 19:21 Uhr

    Und genau das ist es was die Arbeitsatmosphäre ausmacht!

    Es ist etwas besonderes sich eben NICHT mit plakativen Pappaufstellern in einen Glaskasten setzen zu müssen und anonyme Fremde durch Schaufensterkonditionen und Werbeversprechen anzulocken.

    Dezent im Hintergrund, ehrliche, empfehlenswerte Leistung bringen sorgt ebenso für bestandvolle Reichweite. Vermögensberatung ist eben keine Fastfood-Dienstleistung.

  2. , 8. November 2009 um 19:55 Uhr

    Hallo Herr Costin, vielen Dank für Ihren Kommentar, der das, was ich mit meinem Beitrag sagen wollte, mit anderen Worten perfekt auf den Punkt bringt. ;-)Herzlichst, ihr Helge Lach