Finanzstärke der DVAG exzellent

3. November 2009 | 313 mal gelesen

Keine Frage: Der Kasseler Finanzvertrieb MEG AG hat mit seinem Konkurs und den Entwicklungen, die zu diesem geführt haben, der Finanzbranche keinen Gefallen getan.

Wer aber denkt an die rund 500 Berater, die sich diesem Vertrieb anvertraut haben, im Glauben, dort eine berufliche Heimat gefunden zu haben?

Deutlich wird damit: Für jeden, der in einem Finanzvertrieb tätig sein will, ist es eminent wichtig, vorher das Unternehmen zu prüfen. Und dabei spielen eben nicht nur Argumente wie Produktangebot, Ausbildung, Provisionen sowie IT- und Marketingunterstützung eine wichtige Rolle. Ganz entscheidend ist auch die Finanzkraft, denn nur eine solide Eigenkapitalbasis des Finanzvertriebs bietet den notwendigen Schutz vor einem Konkurs und damit dem Berater die Sicherheit, seinen Beruf auf Dauer ausüben zu können.

Dies erklärt unter anderem, warum so viele den Weg zur Deutschen Vermögensberatung (DVAG) suchen. Wer sich ein genaues Bild über die Finanzkraft und die Eigenkapitalbasis des Unternehmens verschaffen will, kann sich in wenigen Minuten über die im DVAG-Geschäftsbericht abgedruckte Bilanz informieren.

Darüber hinaus wird die Finanzkraft der DVAG im Karriere-Rating von Assekurata mit exzellent bewertet. Denn das Haftungskapital der DVAG übersteigt das Haftungspotential um das Zweieinhalbfache – absoluter Spitzenwert in der gesamten Branche.

So steht fest: Kein anderer Finanzvertrieb in Deutschland bietet seinen Beratern so viel Sicherheit wie die DVAG. Beste Voraussetzungen für die Berufsausübung also.