Gelebte Allfinanzberatung

29. Oktober 2009 | 775 mal gelesen

Im Zentrum unserer Beratung steht, mit dem Kunden über dessen Ziele und Wünsche zu sprechen.

Natürlich geht es dabei sehr oft um die Altersversorgung, denn  den meisten Menschen ist zumindest latent bewusst, dass sie etwas tun müssen.

Im Gespräch stellt sich aber oft auch heraus, dass unseren Kunden, wenn es um Vorsorge geht, das Thema Pflegebedürftigkeit sehr wichtig ist. Dies führt dann am Ende dazu, dass unsere Vermögensberater im Rahmen der Vermögensplanung auch eine entsprechende private Pflegeversicherung anbieten.

Eine aktuelle Studie des bekannten Instituts für Demoskopie in Allensbach bestätigt das, was unsere Vermögensberater tagtäglich im Kundengespräch erfahren: Drei von vier Deutschen fühlen sich für den Pflegefall finanziell nicht genug abgesichert. Aber nur 12 Prozent sorgen – neben der gesetzlichen Pflegeversicherung – privat vor.

Erstaunlich: Selbst bei den Jüngeren unter 30 Jahren verbindet fast jeder Zweite Sorge mit dem Gedanken an Pflegebedürftigkeit.

Man sieht: Der Umfang der Themen, über die ein Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) mit seinen Kunden spricht, geht weit über die Geldanlage oder die Altersvorsorge hinaus. Gelebte Allfinanzberatung eben. Unsere Kunden wissen dies zu schätzen!


Schlagwörter: , , , ,

Kommentare für diesen Artikel (1)

  1. Vermögensberater, 1. November 2009 um 10:54 Uhr

    Eine interessante Aussage, die ich aus den eigenen Erfahrungen nur unterstützen kann. Außerdem nehmen insbesondere junge Leute mehr und mehr die Hilfe von Vermögensberatern in Anspruch. Sie haben verstanden, das es eben besser ist, sich von einem Fachmann beraten zu lassen. Das Risiko Geld zu verlieren oder nur ungenügende Absicherung zu besitzen, wird zunehmend erkannt.