Die Allfinanzidee – lebendiger denn je!

28. Oktober 2009 | 475 mal gelesen

“Das Ende der Allfinanzkonzerne”, so machte die Welt vom 27.10.2009 in ihrem Wirtschaftsteil auf.

Gemeint ist die ING, die auf Druck der EU Bank- und Versicherungsgeschäft voneinander trennen muss. Spätestens mit Verkauf der Dresdner Bank durch die Allianz war klar, dass Allfinanz auf diesem Wege nicht funktionieren konnte. Denn Versicherungsvertreter verkaufen Sicherheit, was nicht mit den risikoreichen Produkten der Banken vereinbar ist. Und die Bankfilialen konnten allenfalls im arbitrageträchtigen LV-Einmalbeitragsgeschäft Achtungserfolge erzielen.

Allfinanz im Sinne des Zusammenschlusses von Bank und Versicherung mag – siehe das aktuelle Beispiel der ING – gescheitert sein. Ganz und gar nicht gilt dies hingegen für die Allfinanzidee, wie sie vor 35 Jahren Dr. Reinfried Pohl mit seiner Deutschen Vermögensberatung (DVAG) erfunden und zu höchster Perfektion weiterentwickelt hat. Nicht “Alles aus einer Hand” wie bei ING, Allianz/DreBa und anderen, sondern “Alles aus einem Kopf”, dem des Vermögensberaters, war und ist sein Verständnis von Allfinanz. Die einmalige, weiter andauernde Erfolgsgeschichte der DVAG belegt: Die Allfinanzidee lebt, vitaler und erfolgreicher denn je.


Schlagwörter: ,