Erfolg macht Schule

25. Oktober 2009 | 500 mal gelesen

Vor einigen Tagen meldete sich in den Zeitungen die Gewerkschaft ver.di zu Wort. Tenor: Die Vetriebsmitarbeiter und Berater in den Banken arbeiten unter großem Verkaufsdruck. Zielvorgaben, Produktverkauf und tägliches Controlling durch den Vorgesetzten sind an der Tagesordnung.

Dies deckt sich mit unserer Erfahrung, nach der immer mehr Mitarbeiter der Banken den Weg zu uns suchen. Eine beträchtliche Zahl ehemaliger Banker ist inzwischen Vermögensberater bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), die meisten davon sehr erfolgreich.

Wie erklärt sich dies?

  1. Es gibt bei der DVAG keine Zielvorgaben wie bei Banken. Die Ziele setzt sich der Vermögensberater selbst, meist in Anlehnung an das leistungsorientierte Karrieresystem der DVAG. Eigenmotivation ist immer noch der beste “Motor” für Leistung und Erfolg.
  2. Druck von Vorgesetzten und Geschäftsanweisungen wie bei angestellten Mitarbeitern gibt es bei der DVAG nicht. Im Gegenteil: Gerade ehemaligen Bankern bietet die DVAG im Rahmen eines speziellen Trainee-Programms gezielt Ausbildung zu dem noch fehlenden Fachwissen und zu den Grundlagen der Beratungskonzeption der DVAG an.
  3. Produktvorgaben im Verkauf kennt die DVAG nicht. Bei uns entscheidet sich beim Kunden, welches Produkt das Richtige ist, denn dafür sind die Ziele und Wünsche des Kunden sowie dessen Möglichkeiten entscheidend.
  4. Wer als Banker in der Beratung Erfolg hat, wird davon in der Bank nur wenig profitieren. Meist ist nur ein kleiner Prozentsatz der Vergütungen erfolgsabhängig, und so besteht wenig Anreiz, mehr zu tun als gefordert. Bei der DVAG hängen Erfolg und Einkommen zu 100 Prozent zusammen. Warum also sollte ein erfolgreicher Banker noch länger damit zögern, Vermögensberater bei der DVAG zu werden?
  5. Banker sind an feste Arbeitszeiten und an eine Vielzahl von Geschäftsanweisungen gebunden. Ein Vorgesetzter bestimmt, wo es lang geht. Ein Vermögensberater der DVAG hingegen ist freier Unternehmer im Unternehmen. Eigeninitiative ist nicht nur gewollt, sie wird honoriert – einer der wichtigsten Gründe, warum gerade erfolgreiche Banker zu uns kommen.

Ich bin sicher: Viele weitere Banker werden in den nächsten Jahren erkennen, dass es sich lohnt, die bisherige Stelle aufzugeben und stattdessen Vermögensberater bei der DVAG zu werden. Denn Erfolg macht Schule!


Schlagwörter: , , ,

Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Olaf Schmidt, 27. Oktober 2009 um 18:30 Uhr

    Ich war selbst 16 Jahre in einer Volksbank tätig.

    Irgendwann konnte ich es einfach nicht mehr mit meinem Gewissen und meinem Berufsethos vereinbaren, den Kunden Produkte zu verkaufen die sie nicht brauchen oder sich leisten können, die aber meine Vorgesetzten gerne verkauft haben möchten.

    Egal ob einer 80-jährigen Frau ein Bausparvertrag “angedreht” wurde o.ä. – ich konnte dies nicht und eckte permanent mit meinen Vorgesetzten an, wurde sogar abgemahnt!

    In den meisten Bereichen der Produkte, zu denen ich hohe Zielvorgaben erhielt, konnte ich durch meine Beratungstätigkeit die Ziele erreichen, jedoch nur nach dem Motto: Der Kunde benötigt das wirklich, also rede ich mich ihm darüber!

    Bei der DVAG tat sich für mich die Möglichkeit auf, endlich nicht mehr am Kundenwunsch und -bedarf vorbei zu beraten und zu verkaufen, sondern gemeinsam mit dem Kunden zu arbeiten.

    Es macht sehr viel mehr Spaß als vorher, und nebenbei lohnt es sich auch noch wirklich!

  2. , 8. November 2009 um 17:21 Uhr

    Hallo Herr Schmidt,

    vielen Dank für Ihren Kommentar, mit dem deutlich wird, wie es bei den Volksbanken zugeht. Die Sparkassen stehen dem in nichts nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir noch viel mehr als bisher bekannt machen, wie gut die Beratung bei der DVAG ist.

    In jedem Falle freue ich mich sehr, dass Sie bei uns eine neue berufliche Heimat gefunden haben, in der Sie nicht nur viel mehr Spaß an der Arbeit, sondern ganz bestimmt auch mehr Erfolg als früher haben – mit dem Vorteil dass Sie – anders als bei Banken – von diesem Erfolg unmittelbar profitieren.

    Ich wünsche Ihnen einen tollen Karriereweg bei der DVAG! 😉
    Herzlichst Ihr Helge Lach