DVAG meint: Nichts dazu gelernt

10. September 2009 | 886 mal gelesen

Kürzlich hatte ich Gelegenheit, an einem Finanzmarketing-Kongress teilzunehmen. Es gab viele Vorträge und Podiumsdiskussionen, die sich vor allem damit beschäftigten, welche Wege es aus der Finanzkrise gibt. Die Referenten waren hochrangig, meist Vorstände von Sparkassen und Banken.

Im Grunde war deren Tenor immer der gleiche:  Mit großen Marketingkampagnen im Fernsehen und in Zeitungen soll jetzt schnellstmöglich wieder Vertrauen aufgebaut werden. 

Ich war erstaunt: Ist denn nicht bekannt, dass Vertrauen kein Werbeversprechen ist, sondern durch ehrliche und kundenorientierte Beratung erworben werden muss? Dies gilt umso mehr, wenn vorhandenes Vertrauen sträflich verspielt wurde. Und zur Mogelpackung wird solche Werbung, wenn gleichzeitig das Produktangebot der Banken und Sparkassen schon wieder mit Zertifikaten und anderen hochriskanten Anlagen durchsetzt ist. 

Chancen für die DVAG

Eigentlich könnten wir froh sein, denn all das ist unsere Chance. Nie haben wir einem unserer Kunden Zertifikate, Lehman-Papiere oder geschlossene Fonds verkauft, die im Totalverlust geendet sind. Schon frühzeitig haben wir im Investmentbereich unseren Kunden Garantiefonds angeboten.

Insoweit können wir mit großem Selbstbewusstsein und ohne Vertrauensverlust zu unseren Kunden gehen. Gut, dass die DVAG auf Werbung nicht angewiesen ist. Das spart auch eine Menge Geld, die wir in die Ausbildung und Förderung unserer Vermögensberater investieren können.


Schlagwörter: , ,

Kommentare für diesen Artikel (2)

  1. Harri Schultze, 11. September 2009 um 11:24 Uhr

    Wenn schon die Gesellschaften, die jetzt mit Werbekampagnen wieder Vertrauen aufbauen wollen, nichts dazu gelernt haben, so bin ich zumindest guter Dinge und davon überzeugt, dass die Kunden sehr wohl Ihre Lehre aus den Ereignissen der letzten 2 Jahre gezogen haben. Meine Erfahrung ist absolut, dass der Kunde jetzt noch mehr Wert darauf legt, erklärt zu bekommen und zu verstehen, was er für Produkte in sein Finanzkonzept aufnehmen soll. Das ist sicher anstrengender für den “Vertrieb” und lässt sich nicht mehr in wenigen Minuten lösen, sondern hierzu bedarf es einer intensiven, dauerhaften und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen dem Kunden und seinem kompetenten Berater – und das finde ich sehr sehr positiv.

  2. Marcel Costin, 11. September 2009 um 18:16 Uhr

    Zitat: “Gut, dass die DVAG auf Werbung nicht angewiesen ist. Das spart auch eine Menge Geld, die wir in unsere Vermögensberater investieren können.”
    ——
    Um es etwas zu verdeutlichen:
    Damit ist natürlich die “Investition in die Ausbildung” der Vermögensberater gemeint.